https://www.faz.net/-gtl-9p2gy

Basketball-EM in Deutschland : Schröder will Finalrunde „rocken“

  • Aktualisiert am

NBA-Star Dennis Schröder: Anführer der deutschen Basketball-Nationalmannschaft bei der EM 2021 Bild: dpa

Die Finalrunde der Basketball-EM 2021 wird zum ersten Mal seit 1993 wieder in Deutschland ausgetragen. Das Team um NBA-Profi Schröder jubelt über den Zuschlag - und hat große Ziele.

          Die deutschen Basketballer jubeln über den Zuschlag für die EM 2021 und träumen von einer Medaille bei der ersten Heim-Finalrunde seit dem Titeltriumph vor 26 Jahren. Die K.o.-Phase des Kontinentalturniers in zwei Jahren wird in Berlin stattfinden, zudem steigt eine von vier Vorrunden in Köln. Das entschied der Vorstand des Kontinentalverbands (Fiba Europe) bei der Vergabe des Turniers am Montag im Bayerischen Hof in München.

          „Das ist eine super Nachricht“, schwärmte NBA-Profi Dennis Schröder. „Wir werden alles geben, um Basketball-Deutschland zu rocken und vor den eigenen Fans um eine Medaille zu kämpfen. Ich freue mich jetzt schon sehr darauf.“ Das Turnier soll vom 2. bis 19 September mit insgesamt 24 Teams stattfinden, diese werden auf vier Gruppen aufgeteilt. Die weiteren drei Vorrunden finden in Tschechien, Georgien und Italien statt.

          Die junge Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl ist als Gastgeberteam automatisch in der Gruppenphase in der Kölner Lanxess Arena dabei – und will seinen Weg an die Spitze fortsetzen. „Diese EuroBasket 2021 in Deutschland hat sich unsere tolle Basketball-Generation verdient“, sagte Rödl. Auch der Coach warb mit der Delegation des Deutschen Basketball Bunds um die Zustimmung der Funktionäre.

          Rödl war selbst Europameister 1993

          Als die deutschen Basketballer bei der EM 1993 mit dem Finale in München ihren bislang einzigen Titelgewinn feierten, stand Rödl selbst auf dem Parkett. „Ich durfte 1993 als Spieler bei der EM und 2015 als Co-Trainer bei der EuroBasket mit dabei sein“, sagte der 50-Jährige. „Es gibt nichts Größeres als mit der Nationalmannschaft vor den eigenen Fans um den Titel zu kämpfen.“

          Der Deutsche Basketball Bund ist nach 2015, 1993, 1985 und 1971 zum insgesamt fünften Mal Ausrichter von EM-Spielen. Vor vier Jahren scheiterte das deutsche Team angeführt von Dirk Nowitzki knapp in der Vorrunde von Berlin, der Superstar trat anschließend aus der Nationalmannschaft zurück. Nun findet die Finalrunde, die mit der Runde der besten 16 Mannschaften beginnt und im K.o.-Modus ausgetragen wird, in der Mercedes-Benz Arena statt. „Wir freuen uns alle riesig auf dieses besondere, einzigartige Event“, sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bunds. „Unsere Nationalmannschaft tritt vor heimischer Kulisse gegen europäische Top-Gegner an, das werden für unsere vielen Basketball-Fans Leckerbissen vom Feinsten.“

          Vor der Heim-EM steht für die DBB-Auswahl dieses Jahr die WM in China (31. August - 15. September) an. Als eines der beiden besten europäischen Teams würde dort die direkte Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio gelingen. Nach dem EM-Sieg 1993 holten die deutschen Basketballer in der Ära Nowitzki noch WM-Bronze 2002 und EM-Silber 2005 - spätestens in zwei Jahren soll diese Medaillenbilanz ausgebaut werden.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.