https://www.faz.net/-gtl-aa56x

Deutscher Schwimm-Verband : Leistungssportdirektor Kurschilgen wohl fristlos gekündigt

Thomas Kurschilgen, hier 2019 Bild: dpa

Der DSV benennt einen Interimsmanager bis zu den Olympischen Spielen und bestätigt damit erstmals die Trennung von Thomas Kurschilgen. Dessen Anwalt spricht von einer „Kündigung“.

          1 Min.

          Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat den ehemaligen Wasserball-Nationalspieler Dirk Klingenberg als Interimsmanager bis zu den Olympischen Spielen im Juli vorgestellt. Der Verband teilte am Montag mit, dieser übernehme die Funktion des seit dem 22. Februar freigestellten Leistungssportdirektors Thomas Kurschilgen.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Damit bestätigt der Verband erstmals die Trennung. Kurschilgens Rechtsvertreter, der Hamburger Anwalt Jan Friedrich Beckmann, erwidert darauf, dass sein Mandant nicht freigestellt, sondern ihm fristlos gekündigt worden sei. „Es ist nicht ansatzweise zu erkennen“, schreibt er, „welche Pflichtverletzung eine Freistellung oder die außerordentliche Kündigung durch den DSV-Vorstand rechtfertigen könnte.“ Gegen Veröffentlichungen, welche die Kündigung in Zusammenhang mit Missbrauchsfällen des Würzburger Trainers Stefan L. bringen, geht Kurschilgen presserechtlich vor.

          Durch eine Satzungsänderung 2018 war er zum besonderen Vertreter nach Paragraph 30 BGB bestellt worden und verantwortete allein alle leistungssportlichen Geschäfte und Prozesse; Kurschilgen war bis 2024 praktisch unkündbar. Aus Verbandskreisen war zu hören, dass das im November 2020 gewählte Präsidium schon vor den Vorwürfen gegen L. versucht habe, Kurschilgen loszuwerden, und deshalb Abrechnungen überprüft habe.

          Unterdessen verbreitet sich im Internet ein alter Beitrag aus einer Berliner Boulevardzeitung. Im September 2014 wurde dort unter der Zeile „frivoler Werbe-Partner“ über die Teilnahme von Klingenberg und anderen an der Oldie-WM im Wasserball sowie über deren Sponsoring durch einen Saunaclub, ein Euphemismus für Bordell, berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Suiso Frontier bei ihrer Ankunft im Hafen von Hastings, Australien.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.
          Österreich müsste 1100 Windkraftanlagen bauen um bis 2030 auf erneuerbare Energien umsteigen zu können.

          Energiewende : Österreich als strompolitischer Trittbrettfahrer

          Österreich macht sich grün mit einer ökosozialen Steuerreform und dem Wunsch nach mehr Ökostrom. Doch das Land bleibt ein strompolitischer Trittbrettfahrer – das erkennen auch die eigenen Bürger.
          Wald tut gut. Aber was ist jetzt gut für den klimagestressten Wald?

          Ökologie : Waldkampf

          Die Debatte darum, wie dem Wald zu helfen ist, wird schärfer. Es wäre schon ein Fortschritt, sich einzugestehen: Gerade weiß das niemand so genau.
           Will Emmanuel Macron beerben: Valérie Pécresse

          Wahl in Frankreich : Madame statt   Macho?

          Frauen haben es in der französischen Politik schwer. Jetzt treten rechts von der Mitte gleich mehrere Kandidatinnen gegen Emmanuel Macron an. Das hat es in der V. Republik noch nicht gegeben.