https://www.faz.net/-gtl-7ydyl

Olympia-Kandidat Boston : Das Glück des Bauunternehmers

Der Frontmann der Bostoner Bewerbung: Bauunternehmer John Fish Bild: dpa

Boston ist ein Olympiabewerber mit viel Sportbegeisterung: Trotzdem sind die Umfragewerte nicht sonderlich gut. Hamburg oder Berlin könnten sich als deutsche Bewerber mit den Amerikanern messen.

          Einstimmige Entscheidung für Boston, aber nur ein 47:43 für die Olympiabewerbung: So muss man das Votum des Nationalen Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten lesen. Dieses will sich nicht mit kalifornischen Stränden, mit Hollywood und Silicon Valley, nicht mit Los Angeles oder San Francisco um die Sommerspiele 2024 bewerben, sondern mit der Hauptstadt der Neu-England-Staaten. Für deren Sportbegeisterung stehen Red Sox und Celtics, Bruins und Patriots sowie der ruhmreiche Marathon, der im Jahr nach dem Bombenanschlag zu einem Fest von Freiheit und Selbstbehauptung wurde.

          Die Qualifikation als Gastgeber der Jugend der Welt dürften die rund eine Million Studenten in und um die Stadt von 650.000 Einwohnern bezeugen. Auch deshalb sollen Wettkämpfe auf den weitläufigen Arealen weltberühmter Hochschulen stattfinden, darunter MIT und Harvard. Das Olympische Dorf ist auf dem Campus der University of Boston am Charles River geplant. Und doch ist die Entscheidung nichts als der Ausdruck großer Hoffnung. Denn Boston ist, Deutschland aufgepasst, längst noch nicht entschieden. 47 Prozent seiner Einwohner stimmen einer Bewerbung zu, 43 sind dagegen.

          Hamburg mit 53 und Berlin mit 48 Prozent Zustimmung, die beiden potentiellen Olympia-Kandidaten, brauchen den Vergleich nicht zu scheuen. Sie werden, obwohl der Deutsche Olympische Sportbund sie nicht direkt danach fragt, bei dessen Meinungsumfrage im Februar mitteilen, ob Olympia ihnen einen Berg Steuergroschen wert ist.

          Der Souverän entscheidet

          Boston lehnt dies zu fast zwei Drittel ab, mit 64 Prozent. Wie aber Neubau und voraussichtliche Entsorgung eines Olympiastadions, einer Schwimm- und einer Radhalle bei einem Budget von 4,5 Milliarden Dollar privat finanziert werden können, hat die Lobby-Organisation „Boston 2024 Partnership“ noch nicht vorgerechnet. Dass sie zusätzlich von der öffentlichen Hand erwartet, 15 Milliarden Dollar in die Infrastruktur der Region zu stecken, provoziert Kommentare wie den der Zeitung „Boston Globe“, wonach die Spiele den Bauunternehmen am Ort gut täten und den Einwohnern einen kurzen Ausbruch von Glück verschafften, mehr nicht.

          Der Vorsitzende von Boston 2024 Partnership, John Fish, ist der größte Bauunternehmer weit und breit. Der vermeintliche Favorit aus Amerika steht also nicht besser da als die möglichen deutschen Kandidaten. Im März will der Sport sich zwischen Berlin und Hamburg entscheiden. Und muss dann abwarten, ob die Erwählten überhaupt wollen. Der Bürger wird in Sachen Olympia souverän.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die „68“ und der große Traum

          Tschechien bei Eishockey-WM : Die „68“ und der große Traum

          Sie hoffen auf einen neuen Coup, auch die einstige Galionsfigur Jaromir Jagr ist begeistert. Bei der WM in der Slowakei ist Tschechiens Eishockey-Mannschaft so etwas wie das zweite Heimteam – mit teils kuriosen Folgen.

          Manfred Burgsmüller ist tot

          Fußball-Bundesliga : Manfred Burgsmüller ist tot

          Der langjährige Bundesligaspieler Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Der frühere Stürmer absolvierte über 400 Bundesligaspiele, wurde mit Bremen deutscher Meister – und war auch im American Football erfolgreich.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.