https://www.faz.net/-gtl-a0w9g

Drohungen und Hausverbot : Dagmar Freitag kontert Großes Aussagen

  • Aktualisiert am

Dagmar Freitag kontert Matthias Große: „Um Drohungen auszusprechen, muss man nicht mit jemandem persönlich sprechen“. Bild: dpa

Claudia Pechsteins Lebenspartner Große will im deutschen Eisschnelllaufen aufräumen. Nachdem er Details zu seinem Hausverbot im Bundestag erzählt, kontert nun Sportausschuss-Chefin Dagmar Freitag.

          2 Min.

          Zu Beginn seiner verkündeten Rettungsmission in der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) hat der kommissarische Präsident Matthias Große zu seinem Hausverbot im Bundestag vor zehn Jahren Stellung genommen. Im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ hatte er sich zu Dagmar Freitag und deren SPD-Kollegen Martin Gerster geäußert, die ihm damals vorwarfen, von ihm bedroht worden zu sein. „Um das ein für alle Mal klarzustellen: Ich habe noch nie in meinem Leben mit Dagmar Freitag gesprochen und auch nicht mit Martin Gerster. Wie also soll ich sie bedroht haben?“, sagte Große.

          Das wollte die Sportausschuss-Vorsitzende so nicht stehen lassen. „Um Drohungen auszusprechen, muss man nicht mit jemandem persönlich sprechen“, sagte Dagmar Freitag an diesem Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa): „Die damals unverzüglich angefertigten schriftlichen Vermerke meiner Mitarbeiterinnen über die Äußerungen des Herrn Große sprechen hier eine eindeutige Sprache: unverschämt im Tonfall, drohend vom Inhalt („ich marschiere auch in den Plenarsaal ein“).“ Ihre Mitarbeiterinnen seien nach diesen Anrufen dermaßen verunsichert gewesen, dass deren Fotos aus Sicherheitsgründen von ihrer Website genommen wurden.

          Große, Lebensgefährte der fünfmaligen Olympiasiegerin Claudia Pechstein, begründete, er habe im Kampf gegen Pechsteins Zwei-Jahres-Sperre wegen erhöhter Blutwerte vor zehn Jahren „bestimmt fünfzig Mal versucht, Dagmar Freitag und Martin Gerster telefonisch zu erreichen. Stets vergeblich.“ Die beiden Volksvertreter seien „für einen aus dem Volk nicht zu sprechen“ gewesen. „Da habe ich gesagt, wenn die beiden Abgeordneten im Wahlkampf einen Auftritt haben, fahre ich hin. Richten Sie bitte aus, ich werde sie und ihn stellen und fragen, warum sie nicht mit der Sportlerin sprechen, die sie öffentlich verunglimpfen“, erklärte Große.

          Daraufhin hätten die Politiker den damaligen Innenminister de Maizière informiert, dass sie sich von ihm bedroht fühlten. „Er hat mich daraufhin auf die Liste unerwünschter Personen setzen lassen“, berichtete der 52-Jährige. „Ich freue mich sehr darauf, Frau Freitag im Sportausschuss kennenzulernen. Wir haben uns ja noch etwas zu sagen“, führte er weiter aus.

          „Meines Wissens gibt es keine Einladung an Herrn Große. Sollte eine Fraktion dieses tatsächlich verlangen, werde ich für entsprechende Sicherheitsmaßnahmen sorgen“, konterte Freitag. Sie ist weiter skeptisch ist, ob Große den Verband einen kann. Ob für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nach den zahlreichen tiefgreifenden und zudem in aller Öffentlichkeit vorgeführten Zerwürfnissen eine Basis gefunden werden könne, sei für sie zumindest „mit einem großen Fragezeichen versehen“.

          Weitere Themen

          Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Niederlage gegen Inter : Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Nach nur einem Spiel endet für Leverkusen das Europa-League-Turnier vor der eigenen Haustür. Gegen Inter Mailand ist Leverkusen zwar bemüht – verschläft jedoch den Start und findet dann kein Durchkommen.

          Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs Video-Seite öffnen

          Wingfoiling : Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs

          Bei Wingfoiling handelt es sich um eine Mischung aus Wind- und Kitesurfen. Eigentlich wären Max Matissek und Stefan Spiessberger auf Wettkämpfen unterwegs, aber durch Corona können sie sich zur Zeit neue Aufgaben setzen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.