https://www.faz.net/-gtl-8le18

Platini beim Uefa-Kongress : Emotional und uneinsichtig

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini verabschiedet sich von der sportpolitischen Bühne. Bild: dpa

Der vermeintliche Neustart beginnt für die Uefa mit der Vergangenheit. Der gesperrte ehemalige Präsident Michel Platini redet vor der Wahl seines Nachfolgers – und ist sich weiter keiner Schuld bewusst.

          Direkt nach seinem emotionalen Abschied marschierte Michel Platini durch die Seitentür hinaus. Trotz seiner Sperre durfte der ehemalige Präsident beim Uefa-Wahlkongress gleich als erster Redner auf der Bühne noch einmal ins Scheinwerferlicht – und zeigte weiterhin keinerlei Einsicht. „Sie müssen nur wissen, dass ich ein ruhiges Gewissen habe und ich überzeugt bin, keinen einzigen Fehler gemacht zu haben“, sagte der Franzose bei seiner Ansprache am Mittwoch in Athen. Er werde seinen „Kampf“ gegen die vierjährige Verbannung aus der Fußball-Welt vor den Gerichten weiterführen.

          Acht Minuten lang redete Platini vor den Delegierten, zitierte den früheren israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres, versuchte sich als Kämpfer für einen reinen Sport zu inszenieren. Eigentlich ist der 61 Jahre alte Ex-Präsident von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen, sein von ihm ersehnter Auftritt war nur durch eine Sondergenehmigung der Fifa-Ethikhüter möglich.

          „Wir haben den Fußball geschützt vor Übermaß und allen Verzerrungen, unter denen er zu leiden hatte. Sie werden dieses wunderschöne Abenteuer ohne mich weiterführen“, sagte Platini. Für seine Rede erhielt er zwar freundlichen Applaus, die Delegierten erhoben sich allerdings für ihn nicht von ihren Sitzen. Kurz schaute Platini noch einmal ins Rund der Kongresshalle im Grand Resort Lagonissi an der malerischen Athener Riviera – und verließ direkt vom Podium aus den Saal.

          Platini war wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken von Ex-Fifa-Chef Joseph Blatter aus dem Jahr 2011 zunächst von der Fifa-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden. Der Bann wurde später durch die Berufungskommission und den Internationalen Sportgerichtshof Cas um je zwei auf insgesamt vier Jahre reduziert. Die Uefa wählt am Mittwoch einen Nachfolger Platinis. Zur Wahl standen der Slowene Aleksander Ceferin und Michael van Praag aus den Niederlanden.

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.