https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/corona-sportler-schimpfen-auf-sonderrolle-des-fussballs-16756575.html

Ärger bei anderen Sportlern : „Verkauft an den Fußball – das ist pervers“

  • Aktualisiert am

„Wir befinden uns in einer Phase, in der alle zusammenhalten sollten“: Speerwerfer Johannes Vetter Bild: Reuters

Die Kanzlerin und die Minister beschließen wohl, dass der Fußball in der Bundesliga bald wieder gespielt werden darf. Die Sonderrolle ärgert viele Athleten aus anderen Sportarten. Nur wenige zeigen Verständnis.

          1 Min.

          Einige deutsche Spitzenathleten haben eine Sonderrolle des Profifußballs bei der geplanten Wiederaufnahme des Spielbetriebs angeprangert. Sollte die Politik am Mittwoch wie erwartet grünes Licht für Bundesligaspiele ab Mitte Mai geben, „dann verkauft der Staat die Gesundheit des Volkes und des leidenden Menschen an den Fußball. Das ist pervers“, sagte Weltklasse-Speerwerfer Johannes Vetter der „Sächsischen Zeitung“.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Auch die frühere Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz sieht eine Ungleichbehandlung zwischen Fußballern und anderen Athleten. „Ich finde es nicht schön, dass der Fußball eine Sonderrolle einnimmt und sich über alles hinwegsetzt, nur weil die Reibung zwischen dem Daumen und Zeigefinger stimmt“, sagte Schwanitz.

          Karl Schulze, zweimaliger Ruder-Olympiasieger und Fan des Zweitligavereins Dynamo Dresden, sieht die Geisterspiele als klaren Beleg für die Entfremdung des Profifußballs vom normalen Sportfan: „Dass es der Fußball nicht einmal mehr nötig hat, vor Fans zu spielen, zeigt, in welcher dekadenten Welt die leben.“ Wassersprung-Europameisterin Tina Punzel hält es für „bedenklich“, wenn für einen Bundesliga-Neustart „Tausende Tests gekauft werden müssen“.

          Hoffen auf Vorreiterrolle

          Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich (Bobfahren) bemängelte die seiner Meinung nach unzureichende Solidarität der Fußballprofis: „Und die es finanziell am wenigsten kratzt, tun sich dann noch schwer, auf ein paar Prozente ihren Gehalts zu verzichten. Das finde ich menschlich schwach.“ Allerdings haben Fußballprofis deutschlandweit in der Corona-Krise Gehaltseinbußungen akzeptiert.

          Speerwerfer Vetter sieht es aus gesellschaftlicher Perspektive dennoch kritisch, dass in der Bundesliga schon ab Mai wieder der Ball rollen soll. „Wir befinden uns in einer Phase, in der alle zusammenhalten sollten, denn alle durchleiden jetzt das Gleiche“, sagte der Weltmeister von 2017: „Extrawürste gehören für mich nicht dazu.“

          Der Kritik stehen nur wenige Äußerungen von Sportlern gegenüber, die Verständnis zeigen für eine Sonderrolle der Bundesliga. Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel hofft beispielsweise auf eine Vorreiterrolle des Fußballs. „Vielleicht ist es ja ein gutes Zeichen, wenn der Fußball wieder rollt, damit andere Sportarten nachziehen können“, sagte Brendel. Für den dreimaligen Olympiasieger selbst üben Geisterspiele aber keine Attraktivität aus: „Ich bin kein Fan von Wettbewerben ohne Zuschauer. Für mich wäre das wie ein Trainingswettkampf.“

          Weitere Themen

          Der FCK ist wieder da

          Zweitliga-Relegation : Der FCK ist wieder da

          Nach vier Jahren Drittklassigkeit schaffen die „Roten Teufel“ gegen Dresden den Sprung zurück in die zweite Bundesliga. Erst trifft Daniel Hanslik, dann Philipp Hercher in der Nachspielzeit. Sie befreien ihren Klub.

          Sport ins Grundgesetz?

          DOSB fordert Bewegung : Sport ins Grundgesetz?

          Der Dachverband des Sports verlangt eine Kurskorrektur der Sportförderung in Deutschland. Der Bund soll sich nicht nur mit Leistungssport befassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch