https://www.faz.net/-gtl-a5ymc

Corona-Hilfe : 200 Millionen für den Profisport

Hilfe in schwierigen Zeiten: Auch die Bob- und Rodel-Weltmeisterschaft in Altenberg bekommt Unterstützung. Bild: Reuters

Die Corona-Pandemie hat dem Sport in Deutschland wirtschaftlich erheblich zugesetzt. Eine staatliche Finanzspritze soll nun Linderung verschaffen.

          1 Min.

          Die Corona-Hilfe des Bundes für Profivereine in Höhe von 200 Millionen Euro wird bis Juni 2021 neu aufgelegt und für Sportverbände geöffnet. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages auf seiner Bereinigungssitzung in der Nacht auf Freitag beschlossen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Da in diesem Jahr voraussichtlich 130 Millionen nicht abgerufen werden, wird der Zugang erleichtert. Fußballklubs der ersten und zweiten Liga werden nicht unterstützt. Das Programm zur Sanierung kommunaler Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen wird um 200 Millionen auf 600 Millionen Euro aufgestockt; bereits im Oktober wurden 200 Millionen vergeben.

          Für den Investitionspakt Sportstätten, bei dem der Bund drei Viertel der Baukosten übernimmt, stehen 110 Millionen Euro zur Verfügung (2020: 150 Millionen). Behindertensport und Special Olympics erhalten zusätzlich 1,5 Millionen Euro. Zum Kunst- und Kulturprogramm der Fußball-EM 2024 steuert der Bund 13,2 Millionen Euro bei, zwei Drittel. Großveranstaltungen wie die Bob- und Rodel-Weltmeisterschaft in Altenberg und die Nordische Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf Anfang 2021 können wegen des hohen wirtschaftlichen Risikos mit je 400.000 Euro unterstützt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.