https://www.faz.net/-gtl-a6ek4

Neymar nach Spielabbruch : „Unter extremen Umständen müssen Zeichen gesetzt werden“

  • Aktualisiert am

Neymar: „Unter extremen Umständen müssen solche Zeichen gesetzt werden, um zu sehen, ob sich die Welt dadurch ein wenig ändern kann“. Bild: AP

Das Verhalten der Spieler beim Rassismus-Eklat im Champions-League-Spiel gegen Basaksehir war für PSG-Star Neymar zwingend notwendig. Unterstützung erhält er von Trainer Tuchel.

          1 Min.

          Für Fußball-Superstar Neymar von Paris St. Germain war das Verhalten der Klubs beim Rassismus-Eklat im Champions-League-Spiel gegen Basaksehir Istanbul zwingend notwendig. „Unter extremen Umständen müssen solche Zeichen gesetzt werden, um zu sehen, ob sich die Welt dadurch ein wenig ändern kann“, sagte der Brasilianer nach dem 5:1 (3:0)-Sieg am Mittwoch.

          Sein Trainer Thomas Tuchel stimmte ihm vollkommen zu. „Es war ein klares und nötiges Statement“, sagte der deutsche Coach von PSG bei Sky: „Es hat viele Gespräche angeregt, das ist sehr wichtig. Wir haben das mit der Mannschaft auf einem sehr natürlichen Weg aufgearbeitet. Ich bin zu tausend Prozent gegen jede Form von Rassismus.“

          Die Partie war am Dienstag nach einer rassistischen Äußerungen des vierten Offiziellen Sebastian Coltescu unterbrochen und am Folgetag fortgesetzt worden. „Was passiert ist, war inakzeptabel“, sagte Neymar: „Wir leben in einer Zeit, in der wir nicht akzeptieren können, dass aufgrund der Hautfarbe oder Rasse ein Unterschied gemacht wird.“

          Coltescu hatte den Eklat durch eine auf Istanbuls Trainerassistent Pierre Webo bezogene Äußerung gegenüber Hauptschiedsrichter Ovidiu Hategan ausgelöst, wobei Coltescu Webo als „schwarzen Typen“ bezeichnete. Daraufhin verließen beide Mannschaften aus Protest das Spielfeld.

          „Rassismus hat keinen Platz im Fußball, im Leben oder irgendeinem anderem Sport. Unser Verhalten war perfekt“, sagte Neymar. Vor dem Wiederanpfiff setzten die Spieler abermals ein Zeichen: Alle 22 Akteure knieten zur „Black-Lives-Matter“-Geste nieder.

          Weitere Themen

          Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Europa League : Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Nach der Niederlage in Piräus ist Eindhoven auf dem Weg, das Duell doch noch für sich zu entscheiden. Kurz vor Schluss aber ereilt Mario Götze und Co. das Aus. Besser läuft es für den FC Arsenal.

          Topmeldungen

          Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

          Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

          Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.