https://www.faz.net/-gtl-a3cta

Iranischer Ringer hingerichtet : Bundesregierung verurteilt Todesurteil auf das Schärfste

  • Aktualisiert am

Demonstrationen in Berlin gegen Irans Lynchjustiz: Nein zur Todesstrafe Bild: EPA

Die Hinrichtung des iranischen Ringers Navid Afkari trotz internationaler Proteste wird von der Bundesregierung scharf verurteilt. Irans Justizbehörde warnt vor europäischer Einmischung.

          2 Min.

          Das Auswärtige Amt hat die Hinrichtung des iranischen Ringers Navid Afkari scharf verurteilt. „Wir sind entsetzt darüber, dass die Todesstrafe gegen den Sportler Navid Afkari am vergangenen Samstag in Iran vollstreckt wurde“, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums am Montag in Berlin. „Die Bundesregierung verurteilt diese Hinrichtung, die trotz internationaler Proteste und Bitten um Aussetzung durchgeführt wurde, auf das Schärfste.“

          Es habe erhebliche Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens gegeben, so die Sprecherin. Auch die Vorwürfe, dass Afkari erst unter Anwendung von Folter ein Geständnis abgelegt haben soll, würden sehr ernst genommen. Die Bundesregierung habe sich mehrfach und auf sehr hoher diplomatischer Ebene in Teheran für die Aussetzung des Todesurteils gegen Navid Afkari eingesetzt.

          Trotz internationaler Proteste war das Todesurteil gegen den 27-Jährigen nach Behördenangaben am Samstag im Gefängnis Adel-Abad in der südiranischen Stadt Schiras vollstreckt worden. Seine Familie durfte an der Beerdigung am darauffolgenden Tag nicht teilnehmen.

          Afkari hatte nach Angaben der iranischen Justiz bei einer Demonstration 2018 in Schiras einen Sicherheitsbeamten getötet. Der Sportler, seine Familie und Menschenrechtsorganisationen führten an, ein Geständnis sei durch Folter erzwungen worden.

          „Dem Recht auf freie Meinungsäußerung misst die Bundesregierung höchste Bedeutung bei. Auch zur Todesstrafe ist die Haltung der Bundesregierung eindeutig: Sie ist eine grausame und unmenschliche Form der Bestrafung, die wir unter allen Umständen ablehnen“, sagte die Sprecherin in Berlin. „Wir fordern ein rechtsstaatliches Verfahren für alle im Zusammenhang mit den Protesten in Iran inhaftierten Personen und dass weitere Todesstrafen weder verhängt noch vollstreckt werden.“

          Die iranische Justizbehörde hat europäische Botschaften in Teheran vor einer Einmischung gewarnt. „Ausländische Botschaften sollten nicht das Sprachrohr von iranischen Oppositionsgruppen werden und zumindest die diplomatischen Normen einhalten“, sagte Ali Bagheri, Vizechef der internationalen Abteilung in der Justiz, an diesem Montag.

          Der „Druck des Auslands“ könne weder die Autorität der iranischen Justiz noch die im Land geltenden islamischen Rechte untergraben, sagte Bagheri nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Er nannte weder Afkari beim Namen noch irgendwelche europäischen Botschaften, die die Hinrichtung des Sportlers kritisiert hatten. Der Iran hatte die Kritik zurückgewiesen und gesagt, dass das Ausland den Mord ignorieren und einen Mörder aus politischen Erwägungen „heiligsprechen“ würde. Afkari habe die Tat gestanden, hieß es.

          Irans Außenminister sagt Europareise ab

          Eine für diese Woche geplante Europa-Reise des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif wurde abgesagt. Laut des iranischen Außenministeriums wegen der logistischen Probleme im Zusammenhang mit Corona. Auf den sozialen Medien wurde spekuliert, dass Sarif entweder ausgeladen wurde oder er unangenehmen Fragen der europäischen Medien über den Afkari-Fall vermeiden wollte. Sarif wollte in Berlin, Paris, Rom und London mit seinen Amtskollegen die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 besprechen.

          Weitere Themen

          Zverev greift nach dem Double am Dom

          Tennis : Zverev greift nach dem Double am Dom

          Tennisprofi Alexander Zverev gewinnt im Halbfinale von Köln gegen den Italiener Jannik Sinner und revanchiert sich damit für die Niederlage bei den French Open.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.