https://www.faz.net/-gtl-7ssxc

Bundesliga-Chef wirbt für Sportjahr 2024 : Deutschland soll Fußball-EM und Olympia ausrichten

  • Aktualisiert am

Olympiastadion Berlin: Austragungsstätte für Olympische Spiele und Fußball Bild: dpa

„Der deutsche Sport müsste alles dafür tun, diese beiden Ereignisse zu bekommen“, sagt Liga-Chef Seifert in der F.A.S. und kritisiert Fifa und Uefa für die bisherige Vergabepraxis.

          1 Min.

          Neben der Fußball-Europameisterschaft sollten in Deutschland im Jahr 2024 auch die Olympischen Sommerspiele ausgerichtet werden. Für eine Doppelbewerbung und eine konzertierte Aktion des deutschen Sports zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund hat sich der Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ausgesprochen. „Der deutsche Sport müsste alles dafür tun, diese beiden Ereignisse zu bekommen“, sagte der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung. „2024 kann das Sportjahr schlechthin werden, wie es wahrscheinlich in den nächsten Jahrzehnten nicht mehr wiederkommt. Dann würde ich mir aber wünschen, dass alle, die diese Ereignisse auch wollen, sich dazu bekennen und sich nicht von irgendwelchen Internetabstimmungen mit wenigen, aber lautstarken Gegnern beeindrucken lassen. Solch ein einzigartiges Sportjahr in Deutschland durchzuführen - das wäre großartig.“

          Will sich nicht von irgendwelchen Internetumfragen abschrecken lassen: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert

          Seifert hob darüber hinaus die Bedeutung eines EM-Turniers für den deutschen Fußball hervor und kritisierte den Internationalen Fußball-Verband (Fifa) wie auch die Europäische Fußball-Union (Uefa) für ihre Vergabepraxis bei Großturnieren. „2024 wird die Stadioninfrastruktur, in der die WM gespielt wurde, fast 20 Jahre alt sein. Es wäre ein sehr guter Anlass, die eine oder andere Investition vorzunehmen. Ab und zu kann sich ein Land auf ein Ziel einen, auch die Motivation für junge Spieler mit einer Meisterschaft im eigenen Land sollte nicht unterschätzt werden. Außerdem hat sich das Modell von Fifa und Uefa nur bedingt bewährt, mit ihren Turnieren in Regionen zu gehen, wo man unter völliger Ignorierung von Nachhaltigkeit Milliarden von Steuereinnahmen in irgendwelche Stadien versenkt. Deutschland könnte für alle Beteiligte eine ganz gute Lösung sein“, sagte er der F.A.S.

          Der Deutsche Fußball-Bund hatte im Herbst angekündigt, sich für die EM 2024 bewerben zu wollen und sieht gute Aussichten bei einer Kandidatur. Die Entscheidung über das Gastgeberland erfolgt nicht vor dem Jahr 2017. Interesse an Olympischen Spielen hatten zuletzt die beiden größten deutschen Städte Berlin und Hamburg signalisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.