https://www.faz.net/-gtl-a272r

Bund unterstützt den Sport : Corona-Hilfe für viele Ligen

Solange keine Zuschauer in die Stadien kommen, brauchen einige Vereine finanzielle Hilfe. Bild: dpa

Vom 1. September an möchte der Bund den Ausfall von Einnahmen durch Ticketverkauf im Sport wegen der Corona-Krise mit bis zu 800.000 Euro ausgleichen. Kritik kommt von den Grünen.

          2 Min.

          In drei Wochen können Klubs aus Basketball- und Handball-, Volleyball- und Eishockey-Liga Unterstützung aus dem mit 200 Millionen Euro ausgestatteten Hilfsprogramm des Bundes beantragen. Das geht aus Eckpunkten hervor, die das Bundesinnenministerium für die „Corona-Hilfen Profisport“ veröffentlicht hat.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Demnach will der Bund vom 1. September an den Ausfall von Einnahmen durch Ticketverkauf wegen der Corona-Krise mit bis zu 800.000 Euro ausgleichen; der Verlust muss für den Zeitraum vom jeweils 1. April entweder bis 31. August oder, in einer zweiten Runde, bis 31. Dezember im Vergleich zu Einnahmen im Vergleichszeitraum 2019 belegt werden. So sollen Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste verhindert werden. Das Parlament verabschiedete die Hilfe, um die Vielfalt des Sports zu erhalten.

          Anspruch auf Überbrückungshilfe haben laut den Eckpunkten „Sportvereine und Unternehmen im professionellen und semiprofessionellen Wettbewerb im Bereich der olympischen und paralympischen Individual- und Mannschaftssportarten in der 1. und 2. Liga der Männer und der Frauen sowie in der 3. Fußball-Bundesliga der Männer in Deutschland“.

          Auch die Fußball-Bundesliga der Frauen soll unterstützt werden. Nicht gefördert werden die 36 Klubs der Ersten und Zweiten Fußball-Bundesliga. Auch die dritten Ligen der Ballsportarten sowie, da nicht olympisch, American Football fallen durchs Raster. Ebenfalls passen die Veranstalter von Marathon- und Stadt-Läufen, die derzeit ausfallen, nicht ins Förderschema. Vereine in den Hockey- sowie den Turn-, Tischtennis- und Schützen-Bundesligen werden gefördert.

          Bedingung für die staatliche Hilfe ist der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen im Förderzeitraum. Nicht gefördert werden Klubs und Unternehmen in Insolvenz. Dies dürfte den Fußball-Drittligaverein 1. FC Kaiserslautern betreffen, der im Juni zur Sanierung in die Planinsolvenz gegangen ist.

          Steuerberater, Wirtschafts- und Buchprüfer sowie Rechtsanwälte müssen die vereinfachten elektronischen Anträge beim Bundesverwaltungsamt stellen. Dieses kündigt für den Nachweis von sechzig Prozent Einnahmeverlust Stichproben an; falsche Angaben seien strafbar. Im kommenden Jahr werden die Schlussabrechnung sowie die Rückzahlung zu hoher Unterstützung erwartet.

          Erhard Grundl von den Grünen, Mitglied im Sportausschuss des Bundestages und Sprecher seiner Fraktion für Kulturpolitik, kritisierte die Eckpunkte als nicht überzeugend „Die Reduzierung auf olympische und paralympische Sportarten verkennt,  dass auch andere Sportarten und Ligen unter dem Zuschauerverlust erheblich leiden, etwa American Football“, teilte er mit. „Außerdem erscheinen bis zu 800.000 Euro für einzelne Vereine als eine erhebliche Bevorzugung des Profisports  im Vergleich zur Regelung für kleine und mittelständische Unternehmen."

          Weitere Themen

          Der nächste Schalker Absturz

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.