https://www.faz.net/-gtl-7j8oe

Bürgerentscheid zu Olympia 2022 : Brot durch Spiele in München?

Der Olympiapark, ein Wintermärchen? Falls München den Zuschlag bekäme, sollen die bayerischen Winterspiele 3,3 Milliarden Euro kosten Bild: picture alliance / Sueddeutsche

An diesem Sonntag entscheiden die Bürger in Bayern, ob Olympia nach einem halben Jahrhundert wieder nach Deutschland geholt werden soll. Die Gefahr für München liegt eher in Petting als in Peking.

          Sehr geehrte Fahrgäste, wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit. Die S-Bahn München unterstützt die Bewerbung um die Olympischen Spiele 2022. Der hierfür nötige Infrastrukturausbau sichert die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs in der Landeshauptstadt und ökologische Winterspiele 2022. Wir bitten daher um Ihre Unterstützung beim Bürgerentscheid am 10. November.“

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Nicht bei allen sehr geehrten Fahrgästen kam sie gut an, die Zwangsbeschallung durch ein Staatsunternehmen. Hier werde eine „Monopolstellung“ missbraucht, fanden Olympiagegner. Danach verzichtete die Deutsche Bahn seit Donnerstag auf den letzten Satz der Durchsage in den Münchner S-Bahnen. Also auf eine direkte Wahlempfehlung.

          Auch wenn man sich nicht auf Schienen bewegte, hat man der Werbung für eine Bewerbung zuletzt nicht ausweichen können in München. Für Winterspiele warben: der ADAC, Sky Deutschland, der Siemens-Chef, der FC Bayern, die Landeshauptstadt selbst (die den Briefen mit den Wahlunterlagen einen Prospekt mit Argumenten pro Olympia beilegte), die Fußballstars Lahm und Schweinsteiger, die Skistars Riesch und Neureuther, die Innungen der Metzger und Friseure, der Verband der Taxifahrer, ja selbst der Deutsche Kulturrat (der Olympia als „großartige Chance“ für das „Kultur- und Sportland Deutschland“ sieht).

          Und ganz oben auf dem Olympiaturm, wo er mit Staatskanzlei-Chefin Christine Haderthauer auftrat, fand Franz Beckenbauer sogar noch einen ganz unerwarteten Werbepartner: den Philosophen Konfuzius. Dem alten Chinesen zufolge brauche der Mensch drei Dinge: Brot zum Essen, Wasser zum Trinken und einen angewinkelten Arm zum Schlafen. „Das hat sich geändert“, so der Alltags-Philosoph Beckenbauer: „Der Mensch braucht auch die Olympischen Spiele.“

          Karikatur von Winterspielen im Klimawandel

          Natürlich gibt es auch Menschen, die das anders sehen. Nur hatten sie es zuletzt nicht einfach, sich Gehör zu verschaffen - angesichts der geballten Prominenz und Plakatpräsenz der Olympiafreunde. Mit einem Werbe-Etat von 35.000 Euro besaß „NOlympia“ nur einen Bruchteil des Millionenbudgets von „OlympJa“. Und musste sich billige Aktionen einfallen lassen wie die, eine Gruppe vollausgerüsteter Skifahrer die Wiesen des Münchner Olympiaparks hinabstapfen zu lassen - als Karikatur von Winterspielen im Klimawandel.

          Der Ort war gut gewählt. Der Olympiapark steht für die Spiele von 1972, die ein neues Bild von Deutschland schufen und München modern machten. Er soll auch für 2022 stehen, als Herz der Spiele und dann fünfzig Jahre altes Symbol olympischer Nachhaltigkeit. Doch zugleich braucht dieses architektonische Denkmal die Spiele mehr als umgekehrt. Das geschwungene Stadiondach von Günter Benisch, die Hügel- und Seenlandschaft von Günter Grzimek, die Bildsprache von Otl Aicher, all diese Pioniertaten einer neuen Leichtigkeit sind noch gegenwärtig. Doch bröseln und bröckeln sie. Viel Geld und neue Ideen sind nötig, den Charme von 1972 nicht sterben zu lassen.

          1,08 Millionen entscheiden über Olympia

          Die Sanierungskosten für die nächsten zwanzig Jahre werden auf eine halbe Milliarde Euro geschätzt, zusätzlich zum laufenden Betrieb, subventioniert mit jährlich 40 Millionen Euro. Spitzensport ist mehr und mehr von hier verschwunden. Der Fußball ging 2005, Autorennen im Stadion blieben eine Schnapsidee, die X-Games eine Eintagsfliege. Erst Olympia, so Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), gäbe dem Olympiapark „Perspektive und Zukunft“.

          Weitere Themen

          Ein ganz großes Danke

          Sterne des Sports : Ein ganz großes Danke

          Der TV Erlangen wird mit dem Großen Stern des Sports geehrt: Die Auszeichnung steht laut Bundespräsident Steinmeier stellvertretend für die Arbeit, die Sportvereine im Dienst der Gesellschaft leisten.

          Ronaldo grinst Urteil einfach weg Video-Seite öffnen

          Zu Bewährungsstrafe verurteilt : Ronaldo grinst Urteil einfach weg

          Es kam so, wie es alle erwartet hatten: Fußball-Star Cristiano Ronaldo hat sich im Prozess um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe mit der spanischen Justiz geeinigt. Er muss fast 19 Millionen Euro an die spanischen Behörden zahlen.

          „Hey Roger, greif zum Telefon“

          NFL-Ärger vor Super Bowl : „Hey Roger, greif zum Telefon“

          Die New Orleans Saints dürfen nicht um den Super Bowl spielen und fühlen sich betrogen. Wieder müssen sich die Verantwortlichen der milliardenschweren Football-Profiliga einer Diskussion um ihre Schiedsrichter stellen.

          Ronaldo vergibt Elfmeter – Can trifft Video-Seite öffnen

          Juventus Turin : Ronaldo vergibt Elfmeter – Can trifft

          Juventus Turin ist auf dem besten Weg zum achten Meistertitel in Serie in Italien. Schlusslicht Chievo Verona ist keine Hürde. Ronaldo scheitert dabei mit einem Strafstoß. Ein Deutscher macht es besser.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.