https://www.faz.net/-gtl-8ap61

Kommentar : Olympia in Hamburg geht uns alle an

  • -Aktualisiert am

Will Hamburg 2024 das ganz große Tor zur Welt sein und Olympia ausrichten? Bild: dpa

Es ist grotesk, aber unbestreitbar: Ein paar Hunderttausend Bürger in Hamburg entscheiden beim Olympia-Referendum auch über das Wohl und Wehe des Spitzensports in ganz Deutschland.

          2 Min.

          Was geht uns das an? Es sind die Hamburger, die den Mut aufbringen müssen, die Kraft, und das viele Geld. Wir schauen uns das Schauspiel dann in neun Jahren gemütlich an, freuen uns über ein grandioses Sommerfest und die innen- wie außenpolitische Wirkung von Olympischen Sommerspielen. Nach 52 Jahren wäre Deutschland wieder Gastgeber.

          Der Nazi-Choreographie von Berlin 1936 und dem „heiteren“ Olympia bis zum Attentat in München 1972 folgten die Reformspiele: kein Gigantismus, Transparenz, Spitzensport unter dem schärfsten Anti-Doping-Gesetz in einer Gesellschaft, die von sich behauptet, der Welt ein gutes Vorbild sein zu können. Dies ist in Zeiten, in denen das verruchte, die Sportler verratende Verhalten von Funktionären fast täglich bewiesen wird, nicht mehr als ein Traum: In Hamburg könnte er halbwegs wahr werden.

          Bild: DPA

          Aber man muss die Sorgen der nachdenklichen Olympia-Gegner verstehen nach den Erfahrungen mit dem Euro-Grab Elbphilharmonie. Niemand kann ihnen fast zehn Jahre vor der möglichen Austragung der Spiele konkret sagen, welche Belastungen auf sie zukommen, von der finanziellen Beteiligung bis zu den Folgen von Bauarbeiten. Sicher ist nur, dass es die Gestaltung von Leben und Lebensraum nicht als Geschenk gibt.

          Wer das ganz große Tor zur Welt öffnen will, muss Risiken eingehen. In Hamburg erscheinen sie gering. Sollte der Erste Bürgermeister nach einem positiven Votum und einem Auftrag vom IOC wider Erwarten sein Versprechen durchsetzen, für alles zusammen nur 1,2 Milliarden Euro aus dem Stadtsäckel aufzuwenden, bekämen die Hamburger eine vielversprechende Stadtentwicklung zu einem Dumpingpreis. Sie wären gut beraten, die Chance zu nutzen.

          Schon aus dieser Perspektive betrachtet hat das Referendum eine weit über die Grenzen der Stadt hinausgehende Bedeutung. Nicht nur in Dortmund werden Sportfreunde feststellen, dass so ein schöner Olympiaplan in erster Linie als Stadtverschönerungsinstrument auf Kosten des Steuerzahlers benutzt wird.

          Aber auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat eine Strategie. Weil der Staat trotz steigender Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der Athleten und einer zunehmend stärkeren Konkurrenz nicht bereit war, seine Förderung um etwa 35 Prozent pro Jahr zu erweitern, blieb dem DOSB nichts anderes übrig, als die Karte Olympia zu spielen. Falls sie sticht, öffnet sie überall für Jahre Tore. Verweigern sich die Hamburger, dann wird es auf Jahrzehnte keine Olympia-Bewerbung mehr geben in Deutschland. Es ist grotesk, aber unbestreitbar: Ein paar Hunderttausend Bürger einer Stadt entscheiden auch über das Wohl und Wehe des Spitzensports in ganz Deutschland.

          Bild: DPA
          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Niederlande souverän im Achtelfinale

          2:0 gegen Österreich : Niederlande souverän im Achtelfinale

          Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die Niederlande spielt bei ihrem Comeback auf der internationalen Fußball-Bühne souverän auf. Ausgerechnet ein Fehltritt von Alaba leitet Österreichs Niederlage ein.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.