https://www.faz.net/-gtl-9z4r9

Breitensport und Corona-Krise : Die Vereine glauben an die Treue

Warten auf den nächsten Aufschlag: Tennisplätze in Chemnitz Bild: dpa

Während die Länder dem Sport mit Sofortprogrammen und Millionen helfen, warten die Vereine so bangend wie hoffend: Kommt doch keine Austrittswelle? Immerhin haben die Sportler einen entscheidenden Vorteil.

          4 Min.

          Die Sportnation Deutschland ist geteilt. Wie unterschiedlich die Länder mit der Corona-Krise umgehen, zeigt sich im überraschenden Auftauchen von Grenzen, die im Alltag keine Rolle spielten. Mitglieder des Golf-Clubs Bremer Schweiz etwa dürfen nur neun der achtzehn Löcher ihres Platzes bespielen. Die anderen liegen in Niedersachsen, wo ihr Sport, obwohl er einzeln und an der frischen Luft betrieben werden kann, bislang nicht erlaubt war.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Tennisspieler der TSG Bergedorf in Hamburg brauchten, weil auch ihre Anlage auf einer unsichtbaren Landesgrenze liegt, eine Ausnahmeregelung aus Kiel. Diese befreit sie vom Verbot des Tourismus in Schleswig-Holstein und erlaubt ihnen seit Montag, wieder ihren eigenen Platz zu betreten. Boris Schmidt, der Vorsitzende der TSG und des Freiburger Kreises, in dem sich die größten Sportvereine Deutschlands zusammengeschlossen haben, amüsiert sich über diese Episode. Er hat nicht viel zu lachen dieser Tage; immerhin erlaubt Hamburg seit Dienstag einzelnen Personen wieder Sport im Freien. An diesem Mittwoch wird von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten erwartet, dass sie nicht nur entscheiden, ob die Fußball-Bundesliga ihre Meisterschaft zu Ende spielen darf, sondern auch, dass sie das pauschale Verbot von Sport zur Vorbeugung der Covid-19-Pandemie lockern.

          Der Betrieb der TSG Bergedorf mit 11.000 Mitgliedern und eigenen Sportanlagen ruht. Kursgebühren, auch für den Reha- und Gesundheitssport, entfallen, die Gaststätten sind geschlossen, niemand bucht Plätze und Hallen. Die 150 hauptamtlich Beschäftigten hat Schmidt in Kurzarbeit geschickt; der Verein stockt deren sechzig Prozent vom Lohn auf. Trotz Stillstands laufen Monat für Monat 30.000 Euro Kosten auf. Für sie haben die Bergedorfer, Tücke des Vereinsrechts, keine Rücklagen bilden dürfen.

          Die Lage der TSG sei typisch für die Großvereine des Landes, sagt Schmidt. Personal, Anlagen und womöglich Zins und Tilgung für deren Finanzierung – die 180 größten Klubs des Landes mit mehr als einer Million Mitgliedern sind existentiell bedroht. Kleine Klubs, die ehrenamtlich geführt werden, kommunale Anlagen benutzen und vom Beitrag ihrer Mitglieder leben, mithin die Mehrzahl der 90.000 Sportvereine Deutschlands, stehen in der Krise besser da.

          Zumal der Kündigungstermin 30. Juni viele Vereinsmitglieder vor die Loyalitätsfrage stellt: bleiben und zahlen ohne Gegenleistung? Größe bedeutet in diesem Fall Distanz. „Die Mitglieder ziehen nicht alle mit“, beobachtet Schmidt. Der erwartete Zuwachs von 450 Mitgliedern in den vergangenen sieben Wochen, Jahr für Jahr statistisch belegt, ist in der Flaute ausgeblieben. Schmidt sagt, er wäre froh, wenn es bei den tausend Austritten zur Jahresmitte bleibe, die es Jahr für Jahr gebe.

          Bergedorf kann sich, wie alle Vereine und Verbände der Stadt, auf den Staat verlassen. Hamburg habe schnell und unkompliziert auf die Krise reagiert, lobt Schmidt. Der Nothilfefonds von fünf Millionen Euro, aus dem Zuschüsse an Unternehmen gezahlt werden, stehe auch Sportvereinen offen. Hamburg kombiniert darüber hinaus Bundes- und Landesförderung. Vereine mit bis zu zehn Beschäftigten werden an den Bund mit seinem Programm für Solo-Selbständige und Kleinstbetriebe verwiesen; für Großvereine wie Sportspaß, Eimsbütteler Turnverein und eben Bergedorf gibt es Liquiditätshilfe von der Hansestadt. Fünfzig Millionen Euro stehen darüber hinaus für Förderkredite zur Verfügung. Hamburg ragt unter den Ländern heraus, weil es professionellen und semiprofessionellen Sport mitgedacht hat.

          Freies Spiel: golfender Individualist
          Freies Spiel: golfender Individualist : Bild: dpa

          Praktisch jedes der sechzehn Länder greift dem Sport unter die Arme. Bayern hat seine Vereinspauschale in der Krise auf vierzig Millionen verdoppelt, wirtschaftlich engagierte Vereine erhalten Soforthilfe. Bremen weist seinen Vereinen die Übungsleiterpauschalen an, die diese im vergangenen Jahr erhalten haben, und erlässt ihnen für geschlossene Sportstätten die Miete. Mecklenburg-Vorpommern hat kurzfristig 3,5 Millionen Euro nachgelegt für Sport und Vereine, Schleswig-Holstein 12,5 Millionen, Nordrhein-Westfalen 13 Millionen, Hessen 15 Millionen, Sachsen 20 Millionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rudolf Anschober, der den Grünen angehört, am 1. Februar in Wien

          Rudolf Anschober im Interview : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

          Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht: behutsam lockern, viel testen und die Infektionszahlen richtig einschätzen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.