https://www.faz.net/-gtl-a03o1

Anti-Rassismus-Proteste : Brees bittet für Kritik an Kaepernick um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Bitte um Entschuldigung: Drew Brees (links) und Colin Kaepernick im Jahr 2016. Bild: AP

Der NFL-Star-Quarterback Drew Brees kritisiert die Proteste von Colin Kaepernick. Nun bittet er um Entschuldigung. Es habe ihm an „jeglichem Mitgefühl oder Empathie“ gefehlt.

          1 Min.

          Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. Bei seinen Aussagen habe es ihm an „jeglichem Mitgefühl oder Empathie“ gefehlt, schrieb der NFL-Profi am Donnerstag auf seiner Instagram-Seite. Seine Entschuldigung richte sich an seine Freunde, Teamkollegen, die Stadt New Orleans, die schwarze Community, die NFL-Community und an alle, die er verletzt habe.

          Brees hatte in einem Interview die Proteste des NFL-Spielers Colin Kaepernick kritisiert. Dieser war unter anderem in der Saison 2016/17 aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten beim Abspielen der Nationalhymne auf die Knie gegangen. „Ich werde nie einer Meinung sein mit jemandem, der respektlos gegenüber der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika oder unserem Land ist“, sagte Brees. Für seine Aussagen erntete er viel Kritik in den sozialen Medien - unter anderen von NBA-Superstar LeBron James und Saints-Teamkollege Malcolm Jenkins.

          Weitere Themen

          Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Niederlage gegen Inter : Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Nach nur einem Spiel endet für Leverkusen das Europa-League-Turnier vor der eigenen Haustür. Gegen Inter Mailand ist Leverkusen zwar bemüht – verschläft jedoch den Start und findet dann kein Durchkommen.

          Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs Video-Seite öffnen

          Wingfoiling : Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs

          Bei Wingfoiling handelt es sich um eine Mischung aus Wind- und Kitesurfen. Eigentlich wären Max Matissek und Stefan Spiessberger auf Wettkämpfen unterwegs, aber durch Corona können sie sich zur Zeit neue Aufgaben setzen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.