https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/brasilien-umsiedlungen-fuer-wm-und-olympia-12762804.html

Brasilien : Umsiedlungen für WM und Olympia

  • -Aktualisiert am

Auf Sand gebaut: nicht alle olympischen Bauten in Rio de Janeiro sind Traumschlösser Bild: dpa

Nach Angaben von Olympia- und WM-Gegnern gibt es vor den beiden Großereignissen in Brasilien „eine soziale Säuberung“. Mehr als eine Viertel Million Menschen seien betroffen.

          1 Min.

          Mehr als 250.000 Menschen sind nach Angaben von WM- und Olympiagegnern in Brasilien wegen Bauarbeiten vor der Fußball-WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 von Zwangsumsiedlungen betroffen. „Es gibt eine soziale Säuberung“, sagte Nelma Gusmao de Oliveira von der Universität UES aus Bahia der argentinischen Tageszeitung „Infobae“.

          Ziel der Maßnahmen sei es, ärmere soziale Schichten aus dem Umfeld der neuen Sportarenen zu entfernen. Die überwiegende Mehrzahl der Bauprojekte sei in Gegenden angesiedelt, in denen es ärmere Viertel oder Favelas gab. „Wenn die Bewohner erst einmal ihre angestammtes Wohnviertel verlassen haben, werden sie nicht in die unmittelbare Nähe ihrer alten Heimat zurückkehren können, wie es vom Gesetz eigentlich vorgesehen ist, sondern werden in Stadtviertel bis zu 60 Kilometer entfernt plaziert“, so Oliveira weiter.

          Die Zahlen wurden von der WM- und olympiakritischen Organisation „Nationale Artikulation“ veröffentlicht, die sich als Sprachrohr der brasilianischen Protestbewegung sieht. Zudem kritisiert die Organisation die staatlichen Entschädigungszahlungen von umgerechnet nur etwa 1800 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olena Kompanez, Dorfvorsteherin von Archanhelske, mit ihrem Mann Viktor in ihrer vorübergehenden Wohnung in Krywyi Rih

          Krieg in der Ukraine : Leben in einem besetzten Dorf

          Ein kleines Dorf im Süden der Ukraine ist von Putins Truppen besetzt. Wer konnte, floh. Die wenigen, die noch da sind, leben unter einer Gewaltherrschaft. Vier Zeugen erzählen von ihrem Alltag.
          Hossein Amir-Abdollahian bei einer Pressekonferenz am 20. Juli in Teheran

          Rettung des Atomabkommens : Iran verlangt mehr Garantien vom Westen

          Außenminister Hossein Amir-Abdollahian sagt: Sein Land sei bereit, zu einem Abschluss zu gelangen. Eine endgültige Einigung setze jedoch voraus, dass Irans „rote Linien“ respektiert würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.