https://www.faz.net/-gtl-7ljuc

Brasilien : Umsiedlungen für WM und Olympia

  • -Aktualisiert am

Auf Sand gebaut: nicht alle olympischen Bauten in Rio de Janeiro sind Traumschlösser Bild: dpa

Nach Angaben von Olympia- und WM-Gegnern gibt es vor den beiden Großereignissen in Brasilien „eine soziale Säuberung“. Mehr als eine Viertel Million Menschen seien betroffen.

          Mehr als 250.000 Menschen sind nach Angaben von WM- und Olympiagegnern in Brasilien wegen Bauarbeiten vor der Fußball-WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 von Zwangsumsiedlungen betroffen. „Es gibt eine soziale Säuberung“, sagte Nelma Gusmao de Oliveira von der Universität UES aus Bahia der argentinischen Tageszeitung „Infobae“.

          Ziel der Maßnahmen sei es, ärmere soziale Schichten aus dem Umfeld der neuen Sportarenen zu entfernen. Die überwiegende Mehrzahl der Bauprojekte sei in Gegenden angesiedelt, in denen es ärmere Viertel oder Favelas gab. „Wenn die Bewohner erst einmal ihre angestammtes Wohnviertel verlassen haben, werden sie nicht in die unmittelbare Nähe ihrer alten Heimat zurückkehren können, wie es vom Gesetz eigentlich vorgesehen ist, sondern werden in Stadtviertel bis zu 60 Kilometer entfernt plaziert“, so Oliveira weiter.

          Die Zahlen wurden von der WM- und olympiakritischen Organisation „Nationale Artikulation“ veröffentlicht, die sich als Sprachrohr der brasilianischen Protestbewegung sieht. Zudem kritisiert die Organisation die staatlichen Entschädigungszahlungen von umgerechnet nur etwa 1800 Euro.

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.
          Nick Ayers will nicht die „rechte Hand“ vpn Donald Trump werden.

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.