https://www.faz.net/-gtl-7ljuc

Brasilien : Umsiedlungen für WM und Olympia

  • -Aktualisiert am

Auf Sand gebaut: nicht alle olympischen Bauten in Rio de Janeiro sind Traumschlösser Bild: dpa

Nach Angaben von Olympia- und WM-Gegnern gibt es vor den beiden Großereignissen in Brasilien „eine soziale Säuberung“. Mehr als eine Viertel Million Menschen seien betroffen.

          1 Min.

          Mehr als 250.000 Menschen sind nach Angaben von WM- und Olympiagegnern in Brasilien wegen Bauarbeiten vor der Fußball-WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 von Zwangsumsiedlungen betroffen. „Es gibt eine soziale Säuberung“, sagte Nelma Gusmao de Oliveira von der Universität UES aus Bahia der argentinischen Tageszeitung „Infobae“.

          Ziel der Maßnahmen sei es, ärmere soziale Schichten aus dem Umfeld der neuen Sportarenen zu entfernen. Die überwiegende Mehrzahl der Bauprojekte sei in Gegenden angesiedelt, in denen es ärmere Viertel oder Favelas gab. „Wenn die Bewohner erst einmal ihre angestammtes Wohnviertel verlassen haben, werden sie nicht in die unmittelbare Nähe ihrer alten Heimat zurückkehren können, wie es vom Gesetz eigentlich vorgesehen ist, sondern werden in Stadtviertel bis zu 60 Kilometer entfernt plaziert“, so Oliveira weiter.

          Die Zahlen wurden von der WM- und olympiakritischen Organisation „Nationale Artikulation“ veröffentlicht, die sich als Sprachrohr der brasilianischen Protestbewegung sieht. Zudem kritisiert die Organisation die staatlichen Entschädigungszahlungen von umgerechnet nur etwa 1800 Euro.

          Weitere Themen

          „Lilien“ wollen Kurs halten

          Zweite Bundesliga : „Lilien“ wollen Kurs halten

          17 Punkte aus den vergangenen sieben Spielen bedeuten ein sorgenfreies Saisonfinale für Darmstadt 98 in der zweiten Bundesliga. Austrudeln lassen wollen die „Lilien“ die Spielzeit dennoch nicht.

          Topmeldungen

          Städtische Arbeiter überstreichen am 28. April in Sankt Petersburg ein Wandgemälde, das den inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj zeigt.

          Das Ende der Freiheiten : Putins Weg in die Repression

          Bisher hat Putins Regime keine Anstrengungen unternommen, um Opposition und kritische Medien ganz auszuschalten. Das ändert sich gerade auf dramatische Weise.
          Jens Spahn (rechts) und Lothar Wieler am 7. Mai auf der Pressekonferenz zur Corona-Lage

          Corona-Liveblog : Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“

          Polizeigewerkschafter fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Grüne fordern rasche Aufhebung der Patente für Impfstoffe +++ Frankreich soll EU-Bestellung von bis zu 1,8 Milliarden Biontech/Pfizer-Impfdosen blockieren +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.