https://www.faz.net/-gtl-6xqlt

Brasilianischer Fußballverband : Teixeira angeblich vor Rückzug

  • Aktualisiert am

Vor dem Rückzug? Ricardo Teixeira (Foto aus dem Juni 2011) Bild: REUTERS

Ricardo Teixeira ist Präsident des brasilianischen Fußballverbands, Chef-Organisator der kommenden Weltmeisterschaft und wird seit Jahren der Korruption verdächtigt. Angesichts neuer Vorwürfe soll er vor dem Rückzug aus seinen Ämtern stehen.

          1 Min.

          Ricardo Teixeira, Präsident des brasilianischen Fußballverbands, steht Medienberichten des Landes zufolge unmittelbar vor dem Rückzug aus dem brasilianischen Fußballverband CBF. Wie mehrere Zeitungen berichteten, werde der seit Jahren unter Korruptionsverdacht stehende Top-Funktionär in den nächsten Tagen, möglicherweise aber sogar noch an diesem Donnerstag seinen Rücktritt verkünden oder um Beurlaubung bitten. Auch auf das Präsidentenamt beim lokalen WM-Organisationskomitee wolle er verzichten.

          Brasilien richtet 2014 die Fußball-Weltmeisterschaft aus. Teixeira, der den CBF seit 23 Jahren führt, bereite bereits seinen Umzug nach Miami vor. Weder Teixeira noch der CBF gaben bislang Kommentare zu den Berichten ab.

          Teixeira (64) soll wie sein ehemaliger Schwiegervater, der frühere Fifa-Präsident João Havelange, im Zuge des Korruptionsskandals um die 2001 in Insolvenz gegangenen Sportvermarktungsagentur ISL Zahlungen in Millionenhöhe erhalten haben, bestreitet das aber bis heute. Am Mittwoch waren in Brasilien neue Vorwürfe gegen Teixeira im Zusammenhang mit überzogenen Preisen bei der Organisation des Testspiels Brasilien-Portugal 2008 laut geworden.

          Nach Angaben der Zeitung „Folha de São Paulo“ vom Mittwoch soll Teixeira in Verbindung stehen zu einem Unternehmen, das 2008 ein Testspiel zwischen Brasilien und Portugal (6:2) zu deutlich überzogenen Preisen organisiert haben soll. An der Partie hatten damals Stars wie Kaka, Robinho und Cristiano Ronaldo teilgenommen. Nach „Folha“-Angaben soll die Firma Ailanto Marketing für die Zimmer des brasilianischen Teams und auch der rund 40 Mitglieder zählenden portugiesischen Delegation doppelt so hohe Preise wie normal verlangt haben. Die Regionalregierung des Bundesdistrikts Brasília habe neun Millionen Reais (knapp 4 Mio. Euro) für die Organisation des Spiels bezahlt.

          Die Verbindung zwischen Ailanto und Teixeira besteht laut „Folha“ in der Firma „VHV Agropecuaria Emprendimientos Ltda“. Die gehörte zeitweise zu Ailanto, firmierte aber unter der Adresse einer Farm in Piraí, 80 Kilometer von Río entfernt, die Teixeira gehört. Der Funktionär bestritt laut „Folha“ stets eine Verbindung zu Ailanto.

          Weitere Themen

          Die Königsfigur

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.