https://www.faz.net/-gtl-9m2pn

Iranerin Sadaf Chadem : Haftbefehl wegen Boxens ohne Kopftuch?

  • Aktualisiert am

Sadaf Chadem nach ihrem Sieg im Boxkampf am Wochenende. Bild: Reuters

Die Iranerin Sadaf Chadem gewinnt einen Boxkampf. Dabei tritt sie ohne das vorgeschriebene Kopftuch und in einem kurzärmligen Sportdress an. Nun drohen ihr in der Heimat offenbar rechtliche Konsequenzen.

          1 Min.

          Sadaf Chadem, der ersten Iranerin, die am Wochenende zu einem offiziell sanktionierten Boxkampf angetreten war, drohen in ihrer Heimat offenbar rechtliche Konsequenzen. Die Agentur Reuters berichtete am Mittwoch unter Berufung auf eine Sprecherin Chadems, in Iran seien Haftbefehle gegen Sadaf Chadem und ihren Trainer, den in Iran geborenen Franzosen Mahyar Monschipur, erlassen worden. Eine Bestätigung iranischer Behörden gibt es dafür nicht, der Präsident des iranischen Boxverbandes bestritt laut dem Portal „Khabar online“ die Existenz eines Haftbefehls und machte für die „Gerüchte“ saudi-arabische Medien verantwortlich.

          Sadaf Chadem hatte den Kampf am Samstag in der Kleinstadt Royan am Atlantik gegen die Franzosin Anne Chauvin gewonnen und war dabei ohne das in Iran vorgeschriebene Kopftuch und in einem kurzärmligen Sportdress in den iranischen Nationalfarben Grün, Weiß und Rot angetreten. Auf ihrem Trikot war der Schriftzug „Iran“ zu lesen. Seit der Revolution von 1979 treten Sportler, die von iranischen Verbänden in Wettkämpfe geschickt werden, mit dem Aufdruck I. R. (für Islamische Republik) Iran an.

          Der iranische Boxverband hat bislang keine Kämpfe für Frauen organisiert, der internationale Verband Aiba hatte kürzlich Kämpfe mit Hidschab erlaubt. Der Kampf in Royan war vom in London ansässigen Sender „Iran International“ live übertragen worden, auf Instagram wuchs die Zahl derjenigen, die Sadaf Chadem folgen, von 17.000 auf nun über 81.000. Der Londoner „Guardian“ hatte vergangenen Herbst berichtet, „Iran International“ werde von saudi-arabischen Geschäftsleuten mitfinanziert, die der Regierung in Riad nahestünden. Der Sender bestreitet das.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.