https://www.faz.net/-gtl-8c43b

Leichtathletik-Skandal : Diack junior und Russen lebenslang gesperrt

Ausgeschwenkt: Valentin Balachnitschev ist lebenslang gesperrt Bild: AFP

Die Leichtathletik rennt ihren Skandalen hinterher. Nun veröffentlicht die Ethikkommission des Weltverbandes IAAF einen 170 Seiten starken Report – mit Folgen.

          1 Min.

          Die Leichtathletik rennt weiterhin ihren Skandalen hinterher. Am Donnerstag veröffentlichte die Ethikkommission des Weltverbandes IAAF einen 170 Seiten starken Report, aufgrund dessen sie den einstigen russischen Verbandspräsidenten Walentin Balachnitschew, Verbandstrainer Alexej Melnikow und den Sohn des früheren IAAF-Präsidenten und IOC-Mitglieds Lamine Diack, Papa Massata Diack, im Weltverband einst für das Marketing zuständig, lebenslang aus dem Sport ausschließt.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Der ehemalige Leiter der Anti-Doping-Abteilung der IAAF, Gabriel Dollé, wird für fünf Jahre gesperrt. Lamine Diack bleibt offenbar Ehrenpräsident der IAAF, obwohl die französische Justiz gegen ihn, den einstigen IAAF-Berater Habib Cissé (beide aus Senegal) sowie gegen Dollé wegen Korruption und Geldwäsche ermittelt. Dennoch sagte Diacks Nachfolger als IAAF-Präsident, Sebastian Coe, die lebenslangen Sperren demonstrierten unübertreffbar, dass diejenigen, die Leichtathletik zu korrumpieren oder untergraben versuchten, zur Rechenschaft gezogen würden.

          Balachnitschew hatte bei der WM in Peking im August, acht Monate nachdem die ARD Korruption in der IAAF bekanntgemacht hatte, noch Siegerehrungen vorgenommen. Das Ausscheiden von Dollé hatte die IAAF als altersbedingt bemäntelt. Nächste Woche wird die Ermittlungsgruppe der Welt-Anti-Doping-Agentur ihren bisher zurückgehaltenen Bericht über kriminelle Machenschaften in der IAAF vorstellen. Nach Erkenntnissen der Ethikkommission könnten Vater und Sohn Diack neben Dopern in Russland auch solche in Marokko und der Türkei erpresst haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verbrechen in Hanau : Beuth: Fremdenfeindliches Motiv gegeben

          Der hessische Innenminister sagt, der mutmaßliche Täter von Hanau sei vorher nicht polizeilich bekannt gewesen. Es soll sich um einen Mann namens Tobias R. handeln. Er hat mutmaßlich am Mittwochabend mindestens neun Menschen umgebracht.
          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.