https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/beate-lohmanns-rauswurf-welche-sport-linie-hat-die-regierung-18060585.html

Sport im Innenministerium : Rauswurf statt Politik

Die meisten sportpolitischen Ziele der Regierung Olaf Scholz erweisen sich mehr als Wunschvorstellungen denn als greifbare Projekte. Bild: dpa

Der Rauswurf der Frau, die auf Regierungsseite zwischen Sport und 300 Millionen Euro Spitzenförderung stand, erinnert an einen sportpolitischen Skandal vor vier Jahren. Und er wirft eine Frage auf.

          2 Min.

          Jemand im Sport kommentiert: Böhm 2.0. Der Rauswurf der Frau, die auf Regierungsseite zwischen den Sportorganisationen und gut 300 Millionen Euro Spitzensportförderung stand, erinnert an den sportpolitischen Skandal vor vier Jahren: Sportfunktionäre hatten die Nase voll davon, sich vom Ministerium ihre Pläne, ihre Ausgaben und vor allem deren Effektivität kontrollieren zu lassen.

          Minister Seehofer erfüllte ihnen, kaum im Amt, den Wunsch nach Ablösung des Beamten Gerhard Böhm, der sich zu Verantwortung im Umgang mit dem Geld des Steuerzahlers verpflichtet sah. Nun muss seine Nachfolgerin gehen. Auch auf den Rauswurf von Beate Lohmann hatten Sportfunktionäre gedrängt.

          Die Politik wirkt sprunghaft. Noch bei ihrem Besuch im Sportausschuss vor vier Wochen lobte Innenministerin Nancy Faeser die kompetente und durchsetzungsfähige Abteilungsleiterin. Nun ist plötzlich das Vertrauen zerstört. Staatssekretärin Juliane Seifert versetzte die Ministerialdirektorin am Mittwoch fristlos in den Ruhestand. Das ist zwar legitim; von politischen Beamten wird Übereinstimmung mit der Linie der Regierung erwartet.

          Doch welche sportpolitische Linie verfolgt die Regierung eigentlich? Über die Ankündigungen im Koalitionsvertrag hinaus ist sie nicht zu erkennen. Der Haushaltsausschuss genehmigte für die versprochene Wiederbelebung des Vereins- und Breitensports nach der Pandemie 25 Millionen Euro – ohne dass dafür ein Konzept vorliegt. Vorerst ist das Geld deshalb gesperrt.

          Beate Lohmann muss für dieses Versäumnis als Sündenbock herhalten. Dabei erweisen sich die meisten sportpolitischen Ziele der Regierung Scholz fast ein halbes Jahr nach deren Antritt mehr als Wunschvorstellungen denn als greifbare Projekte. Da ist von einem Goldenen Plan für Sportstätten die Rede, von einer Art Spitzensport-GmbH zur unabhängigen Mittelvergabe und, das wirkt noch am konkretesten, von einem Zentrum für Safe Sport. Der große Wurf soll ein Entwicklungsplan Sport werden.

          Gut möglich, dass für die Realisierung von dessen Ziel, Sport als Gesellschaftspolitik zu verstehen und zu nutzen, nun der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in seinen Eckpunkten für eine radikal neue Sportpolitik des Bundes die Blaupause vorgelegt hat. Das würde bedeuten, dass sich künftig nicht allein das Innenministerium, sondern insbesondere das Familien- und das Gesundheitsressort dafür einsetzen, Sport auf Feldern wie Demokratiebildung, Integration und Teilhabe sowie Prävention und Therapie zu nutzen und zu fördern – nicht unter der Leitung einer Abteilungsleiterin im Innenministerium, sondern unter der Regie eines Staatsministers für Sport im Kanzleramt.

          Ob diese Ideen als Anmaßung verstanden oder von Bund und Ländern als Hilfestellung aufgegriffen werden, wird sich weisen. Vorerst gilt es, im Innenministerium Topathletinnen und -athleten nicht zu vergessen.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Weitere Themen

          Wie Batman gegen den Joker

          Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

          Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          „Wir sind besser als letzte Saison“

          Eintracht Frankfurt : „Wir sind besser als letzte Saison“

          Kapitän Rode fällt nach dem ersten Testspiel der Eintracht in Nieder-Weisel ein bemerkenswertes Urteil. Muani und Paciencia treffen jeweils drei Mal. Trainer Glasner spendiert einen freien Tag und mahnt.

          Topmeldungen

          Gaslager auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen

          Energieknappheit : Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Industrieunternehmen sind bereit, gegen finanziellen Ausgleich Gas einzusparen, ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, die der F.A.Z. vorliegt. Damit könnten die Gasspeicher um zusätzlich vier Prozentpunkte gefüllt werden.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Eine Festnahme : Schüsse in Einkaufszentrum in Kopenhagen

          Laut der dänischen Polizei sind in einem Einkaufszentrum in der dänischen Hauptstadt Schüsse gefallen. Dabei sollen mehrere Menschen getroffen worden sein. Wenig später nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.