https://www.faz.net/-gtl-9tl51

Auszeichnung für van Almsick : Ins Leben eingetaucht

Franziska van Almsick: In die Gesellschaft eingetaucht und ausgezeichnet. Bild: dpa

Franziska van Almsick wird von Sportminister Seehofer als „eines der größten Idole der deutschen Sportgeschichte“ gelobt und mit der Goldenen Sportpyramide ausgezeichnet.

          2 Min.

          Ein dreifaches Hurra kennt man, ein dreifaches Preisgeld ist seltener. Fünfzigtausend Euro legt Franziska van Almsick auf die fünfundzwanzigtausend, die sie gemeinsam mit der Goldenen Sportpyramide von der Stiftung Deutsche Sporthilfe erhalten hat, und stellt sie Nachwuchssportlern am Olympiastützpunkt ihrer Heimatstadt Heidelberg sowie den beiden Schwimm-Hoffnungen Sarah Köhler und Florian Wellbrock zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele von Tokio 2020 zur Verfügung.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Sie sind eines der größten Idole der deutschen Sportgeschichte“, lobte Horst Seehofer bei der Auszeichnung an diesem Donnerstag in Berlin. In seiner Laudatio auf die einstige Schwimmerin, die mit ihrer Silbermedaille bei den Olympischen Spielen von Barcelona 1992 die Herzen des Publikums im gerade vereinten Deutschland gewann, zitierte der Innenminister, weil seine Redenschreiber die Szene längst nicht so gut hätten beschreiben können, wie er sagte, Franziska van Almsick selbst mit der Beschreibung ihres Comebacks zehn Jahre später.

          Wie den Gang zum Henker beschreibt Franziska van Almsick in „Aufgetaucht“ ihren Weg zum Start bei der Europameisterschaft 2002. Sie habe ihrem Schicksal ins Auge geschaut beim ersten von fünf Titelgewinnen damals in Berlin, wo sie groß wurde. Inzwischen 41 Jahre alt, mit dem Unternehmer Jürgen B. Harder liiert, Mutter von zwei Kindern und Vorsitzende des Vereins Schwimmkids, der Schulkindern Schwimmen beibringt, ist sie, wie Seehofer sagte, „in die Gesellschaft eingetaucht“.

          Gut möglich, dass er darauf anspielte, dass die Geehrte zum Pool der deutschen Illustrierten- und Fernseh-Prominenz gehört und, etwa dem Moderator der Ehrung, dem Fernsehstar Johannes B. Kerner, in dessen Shows, im Aufsichtsrat der Sporthilfe sowie im Urlaub begegnet. „Wir alle sind Teil eines großen Ganzen“, sagte sie. „Unsere Handlungen haben Einfluss auf unser gemeinsames Leben.“

          In ihre Hall of Fame nahm die Sporthilfe am Donnerstag die dreimalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Gunda Niemann-Stirnemann auf, den zehnmaligen Paralympics-Sieger im Monoski Martin Braxenthaler sowie Walther Tröger, den langjährigen Generalsekretär und Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble lobte: „Sie haben Großartiges geleistet und sind Vorbilder für unsere ganze Gesellschaft.“ Wie im Sport sollten sich die Menschen, die bis zum Fall der Mauer in verschiedenen deutschen Staaten gelebt hätten, gegenseitig respektieren, forderte er. Seehofer nannte es eine schöne Folge der Einheit, dass heute in Ost und West acht Millionen Menschen im Sport ehrenamtlich engagiert seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Busse bringen amerikanische Passagiere von Bord der „Diamond Princess zum Flughafen.

          Yokohama : Vereinigte Staaten holen Amerikaner von Quarantäne-Schiff

          40 amerikanische Passagiere der „Diamond Princess“ sind mit dem Coronavirus infiziert und müssen vorerst in Kliniken in Japan bleiben, während rund 400 Landsleute ausgeflogen werden. Weitere Länder haben angekündigt, ihre Bürger vom Schiff zu holen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.