https://www.faz.net/-gtl-7hytu

Ausgebeutete Fußballprofis : „Für die Qatarer war ich ein Sklave“

  • Aktualisiert am

Laufen und laufen lassen: Die Scheichs haben Spaß an ihrem Spielzeug. Ernst wird es in Qatar für einen Fußballprofi, wenn sein Vertrag aufgelöst wird Bild: dpa

Neue Vorwürfe gegen Qatar: Liga-Klubs des Wüstenemirats sollen ausländische Fußballprofis nicht bezahlt haben und ihnen die Ausreise verweigert haben.

          1 Min.

          Vor der Entscheidung des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) in der kommenden Woche, ob die Weltmeisterschaft in Qatar im Jahr 2022 vom Sommer auf den Winter verlegt wird, wächst der Druck auf das kleine Wüstenemirat. Jetzt gibt es Vorwürfe gegen Klubs in der qatarischen Liga, dass sie ausländische Fußballprofis nicht bezahlt und ihnen die Ausreise in ihre Heimat verweigert haben. Der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) liegen Recherchen der internationalen Fußballspieler-Gewerkschaft vor. „Für die Qaterer war ich nichts anderes als ein Sklave. Sie glauben, sie könnten sich alles erlauben und mit Geld alles kaufen – Hochhäuser, Unternehmen, schöne Autos – und Menschen“, sagte der betroffene ehemalige marokkanische Nationalspieler Abdeslam Ouaddou. Die Fifa bestätigte der F.A.S., in diesem Fall schon seit einigen Monaten zu ermitteln.

          Für weltweite Empörung hatte in dieser Woche ein Bericht der englischen Zeitung „The Guardian“ über 44 Todesfälle nepalischer Gastarbeiterauf den WM-Baustellen in Qatar gesorgt. Ein Sprecher von Human Rights Watch forderte in der F.A.S.: „Wir wünschen uns hier noch mehr Druck von der Fifa auf Qatar.“ Die Organisation will eigene Experten ins Land schicken und die aktuelle Situation auf den Baustellen überprüfen.

          Weitere Themen

          Zu viel gewollt

          800-Meter-Läufer Marc Reuther : Zu viel gewollt

          Olympia war das große Ziel – und der Ehrgeiz bremste Marc Reuther aus. In Leipzig fehlte ihm, was er in Frankfurt wieder hat. Die Norm für die kommenden Großereignisse inklusive.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.
          Benjamin List im Labor seines Instituts.

          Nobelpreis für Chemie : „Ich bin schon ein Nerd“

          Der deutsche Nobelpreisträger Benjamin List gilt als unkonventionell. Hier erzählt er von dem Anruf aus Stockholm, seinen ersten Chemie-Experimenten als Kind und warum er in seinem Büro gerne einen Handstand macht.