https://www.faz.net/-gtl-a04bs

Protest gegen Rassismus : Hohles Geschwätz der hohen Herren

  • -Aktualisiert am

Berühmter Protest: Colin Kaepernick (Mitte) kniete nieder – und fand danach keinen Job mehr. Bild: dpa

Die Dimension von Colin Kaepernicks friedlichem Protest wird erst jetzt offenbar. Er opferte Beruf, Karriere und sein bisheriges Leben. Die Manager der amerikanischen Football-Liga haben aber immer noch nichts verstanden.

          1 Min.

          Auf der Suche nach dem ikonischen Bild für das zweite Sportjahrzehnt dieses Jahrhunderts wird man schnell fündig: Natürlich das Foto dieses Amerikaners mit der riesigen Afro-Frisur, der in seinem Football-Dress auf dem Boden kniet: Colin Kaepernick, der auf friedliche Weise gegen Rassen-Diskriminierung und Polizeigewalt gegenüber Schwarzen und Farbigen rebellierte, während die amerikanische Hymne gespielt wurde.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die wahre Dimension seiner Aktionen wird erst jetzt offenbar. Und er lässt nicht locker. Inzwischen sammelt er Geld, um Benachteiligten in juristischer Not einen guten Rechtsbeistand zu finanzieren, vor allem, wenn sie sich gegen Polizeiwillkür verteidigen müssen. Viele andere knien in diesen Tagen nieder.

          Als Kaepernick damals in der National Football League immer mehr Nachahmer fand, sanken die Einschaltquoten so dramatisch, dass die Liga ihn kalt stellte. Sein Vertrag als Spielgestalter der San Francisco 49ers wurde nicht mehr verlängert, er war draußen. Er hatte seiner Überzeugung Beruf, Karriere, sein bisheriges Leben geopfert. Er konnte nicht anders: „Dies ist größer als Football“, sagte er. Aus aktuellem Anlass hier noch einmal: größten Respekt.

          Angesichts der Gewalt in Amerikas Städten konnte auch die National Football League nicht anders: Sie veröffentlichte ein Statement zur aktuellen Lage, das zu der Vermutung Anlass gab, die Herren Manager hätten die Sportart gewechselt. Die neue Disziplin: hohles Geschwätz. Dass sie vor lauter „Schmerz“, „Wut“, „Frustration“ und weiterem Wischiwaschi vergaßen, darin das Wort „Rassismus“ zu erwähnen, sagt alles.

          Auch der Name Colin Kaepernicks fehlte, des Mannes, der von ihnen ausgegrenzt wurde, aber Recht behalten hat. Vor einem halben Jahr demonstrierte „Kaep“ vor den Augen von Vertretern mehrerer Klubs bei einem privaten Training in Atlanta, dass er sich als Arbeitsloser drei Jahre lang fit gehalten hatte. Ein Video davon stellte er ins Internet.

          Kaepernick appellierte an die Klubs und an den Liga-Commissioner, ihm wieder einen Job zu geben. Er hat genug Geld verdient – aber er will wieder Football spielen. Die Resonanz war gleich null. Keiner wollte ihn und die mitgelieferten Probleme, obwohl ein Experte seinen Wurfarm als „Elite“ einstufte. Nun hat Commissioner Godell immerhin Fehler eingestanden und weckt Hoffnung auf Besserung. Es wäre zu schön, um wahr zu sein.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Weitere Themen

          Peking lockert ein wenig

          Corona-Tests bei Olympia : Peking lockert ein wenig

          Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele haben den CT-Wert, ab dem ein PCR-Test eines Sportlers als negativ angesehen wird, von 40 auf 35 herabgesetzt. Wer dazwischen liegt, muss in Isolation.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Zu schwach für starke Gegner

          Löwen in der DEL2 : Zu schwach für starke Gegner

          Ausgerechnet in den Spitzenspielen zeigen die Löwen Frankfurt große Schwächen in der Defensive. Deshalb verlieren sie selbst gegen dezimierte Gegner. Ein Rückkehrer soll helfen.

          Topmeldungen

          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Jetzt kommt die Solardachpflicht. Aber irgendjemand muss die Paneele auch montieren.

          Fachkräftemangel : Schuften für die Klimawende

          Solardächer montieren, Windräder aufstellen, Wohnungen bauen: Das Programm der neuen Regierung droht am Nachwuchsmangel in den Handwerksberufen zu scheitern.