https://www.faz.net/-gtl-acmal

Kritik an DOSB-Präsident : „Ohnehin geringes Vertrauen“

Vernichtendes Zeugnis: DOSB-Präsident Hörmann Bild: dpa

Athleten Deutschland fordert den Präsidenten des DOSB auf, sich Neuwahlen zu stellen. Ein Abweichen von der Empfehlung der Ethikkomision sei „im deutschen Sport ein alarmierendes Signal“.

          1 Min.

          Athletenvertreter fordern Alfons Hörmann, den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), auf, sich Neuwahlen zu stellen. „Aus unserer Sicht ist es geboten, den Empfehlungen der Ethikkommission strikt zu folgen – allein schon, um die Glaubwürdigkeit der Ethikkommission nicht zu gefährden und keinen Vertrauensverlust in diese lediglich empfehlende Institution zu riskieren“, schreibt die Organisation Athleten Deutschland am Freitag: „Ein Abweichen von diesen Empfehlungen wäre angesichts des ohnehin geringen Vertrauens in die Funktionsfähigkeit der Ombuds- und Hinweisgebermechanismen im deutschen Sport ein alarmierendes Signal.“

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Ethikkommission unter Leitung von Thomas de Maizière hatte sich mit Klagen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im DOSB zu beschäftigen und schreibt: „Nur eine vorgezogene Wahl des gesamten Präsidiums kann zu einer dauerhaften Vertrauensstiftung im deutschen Sport führen.“ Das Präsidium hat angekündigt, stattdessen im September die Vertrauensfrage zu stellen; das Procedere ist unklar.

          „Der nun beschlossene Weg unterläuft nach meiner Ansicht die Empfehlung der Ethikkommission und ignoriert deren Begründung“, schrieb Jonathan Koch, Athletenvertreter im Präsidium, am Freitag auf Twitter: „Neuwahlen im Dezember 2021 könnten ohne weitere Abstimmungsschleifen per sofortigem oder terminiertem Rücktritt des Präsidiums beschlossen und umgesetzt werden.

          Eine nicht genau definierte, ungeregelte und vorgezogene Vertrauensabstimmung wirft dagegen erhebliche Fragen auf.“ Er sei in großer Sorge um die  Glaubwürdigkeit und Funktionsfähigkeit der gesamten Führungs- wie Kontrollstruktur des DOSB. 

          Athletinnen und Athleten seien aufgrund ihrer Sichtbarkeit die wichtigsten Vermittler der Werte des Sports und würden tagtäglich an ihrer Professionalität, Integrität und Haltung gemessen, schreibt Athleten Deutschland: „Dasselbe Maß muss für die Verantwortlichen in den Verbänden gelten, insbesondere für das höchste Gremium des Breiten- und Spitzensports in Deutschland.“

          Weitere Themen

          Messi stiehlt Lewandowski die Show

          Ballon d’Or : Messi stiehlt Lewandowski die Show

          Etwas unerwartet hat Lionel Messi den Ballon d’Or gewonnen. Für Robert Lewandowski reichte es nur zum zweiten Platz. Ausschlaggebend war wohl, dass der Argentinier sein Land erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.