https://www.faz.net/-gtl-a3lmi

Athleten Deutschland : Schweigen ist nicht mehr Gold

  • Aktualisiert am

Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland: „Wir können jenen, die mit Unterdrückung konfrontiert werden, nicht das Recht absprechen, dagegen anzukämpfen.“ Bild: dpa

Eine Anpassung der Regel 50.2 der Olympischen Charta sei „zwingend erforderlich“, mahnen die Athleten Deutschland. Die Einschränkung von Meinungsäußerungen sei nicht länger hinnehmbar.

          1 Min.

          Der Verein Athleten Deutschland fordert mehr Freiraum für Meinungsäußerungen bei Olympischen Spielen. „Eine Anpassung der Regel 50.2 der Olympischen Charta ist zwingend erforderlich“, mahnte die Sportlervertretung am Montag. Athletinnen und Athleten sollten sich „jederzeit zu den Werten einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft bekennen können“. Die weitgehende und pauschale Einschränkung von Meinungsäußerungen im Rahmen von Sportwettbewerben sei nicht länger hinnehmbar. Laut der Regel 50.2 sind Demonstrationen sowie politische, religiöse oder rassistische Botschaften an Sportstätten und bei allen offiziellen Zeremonien untersagt.

          Angesichts der jüngsten weltweiten Sportler-Proteste unter anderem gegen Rassismus und Polizeigewalt waren auch bei deutschen Athleten wieder vermehrt Stimmen für eine Reform des Regelwerks zu Meinungsäußerungen laut geworden. Ein entsprechendes Positionspapier der Athleten Deutschland liege dem Deutschen Olympischen Sportbund seit zwei Wochen vor, hieß es in der Mitteilung. Das bestehende Verbot von Meinungsäußerungen gehe „viel zu weit“. Es stehe im Widerspruch zu sportlichen Werten und orientiere sich „weder an gesetzlichen Vorgaben noch an einschlägigen internationalen Rechtsprinzipien“, wurde Olympia-Ruderin Marie-Catherine Arnold zitiert.

          Die Regel 50.2 müsse so konkretisiert werden, dass es möglichst geringe Einschränkungen für Meinungsäußerungen von Sportlern gebe. „Wir können jenen, die mit Unterdrückung konfrontiert werden, nicht das Recht absprechen, dagegen anzukämpfen. Im Gegenteil, wir sollten an ihrer Seite stehen“, sagte Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland. Zugleich müssten Hassreden, das Verbreiten von Lügen und die Unterstützung politischer Parteien und Gruppen weiter verboten bleiben.

          Weitere Themen

          Real Madrid wankt vor dem Clásico

          Die nächste Blamage : Real Madrid wankt vor dem Clásico

          Wenige Tage nach der Niederlage gegen einen Aufsteiger blamiert sich Real Madrid auch in der Champions League. Ausgerechnet vor dem Prestigeduell mit dem FC Barcelona steckt die Mannschaft in der Krise. Auch Startrainer Zidane gerät in die Kritik.

          Topmeldungen

          Ende September in Berlin: Angela Merkel (CDU) und Markus Söder (CSU) stellen die Ergebnisse der Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

          Härtere Corona-Maßnahmen : In der CDU wächst der Widerstand

          In der CDU wird der Unmut gegen „Drohszenarien“ der Bundesspitze im Kampf gegen das Coronavirus lauter. Auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther schert aus – Zeit für eine Grundsatzdebatte?
          Wenn die Bindung zum Kind fehlt: Postpartale Depression könne gut behandelt werden.

          Postpartale Depression : Warum liebe ich mein Kind nicht?

          Wenn Frauen nach Schwangerschaft und Geburt psychisch krank werden, kann das gefährlich sein. Doch es gibt Hilfe – und die Heilungschancen sind hervorragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.