https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/athleten-deutschland-fordern-aenderungen-in-olympischer-charta-16964154.html

Athleten Deutschland : Schweigen ist nicht mehr Gold

  • Aktualisiert am

Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland: „Wir können jenen, die mit Unterdrückung konfrontiert werden, nicht das Recht absprechen, dagegen anzukämpfen.“ Bild: dpa

Eine Anpassung der Regel 50.2 der Olympischen Charta sei „zwingend erforderlich“, mahnen die Athleten Deutschland. Die Einschränkung von Meinungsäußerungen sei nicht länger hinnehmbar.

          1 Min.

          Der Verein Athleten Deutschland fordert mehr Freiraum für Meinungsäußerungen bei Olympischen Spielen. „Eine Anpassung der Regel 50.2 der Olympischen Charta ist zwingend erforderlich“, mahnte die Sportlervertretung am Montag. Athletinnen und Athleten sollten sich „jederzeit zu den Werten einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft bekennen können“. Die weitgehende und pauschale Einschränkung von Meinungsäußerungen im Rahmen von Sportwettbewerben sei nicht länger hinnehmbar. Laut der Regel 50.2 sind Demonstrationen sowie politische, religiöse oder rassistische Botschaften an Sportstätten und bei allen offiziellen Zeremonien untersagt.

          Angesichts der jüngsten weltweiten Sportler-Proteste unter anderem gegen Rassismus und Polizeigewalt waren auch bei deutschen Athleten wieder vermehrt Stimmen für eine Reform des Regelwerks zu Meinungsäußerungen laut geworden. Ein entsprechendes Positionspapier der Athleten Deutschland liege dem Deutschen Olympischen Sportbund seit zwei Wochen vor, hieß es in der Mitteilung. Das bestehende Verbot von Meinungsäußerungen gehe „viel zu weit“. Es stehe im Widerspruch zu sportlichen Werten und orientiere sich „weder an gesetzlichen Vorgaben noch an einschlägigen internationalen Rechtsprinzipien“, wurde Olympia-Ruderin Marie-Catherine Arnold zitiert.

          Die Regel 50.2 müsse so konkretisiert werden, dass es möglichst geringe Einschränkungen für Meinungsäußerungen von Sportlern gebe. „Wir können jenen, die mit Unterdrückung konfrontiert werden, nicht das Recht absprechen, dagegen anzukämpfen. Im Gegenteil, wir sollten an ihrer Seite stehen“, sagte Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland. Zugleich müssten Hassreden, das Verbreiten von Lügen und die Unterstützung politischer Parteien und Gruppen weiter verboten bleiben.

          Weitere Themen

          „Das darf sich nicht wiederholen!“

          Kritik am IOC : „Das darf sich nicht wiederholen!“

          Vor dem Abflug zu den Olympischen Winterspielen geht es den Athleten nur um eines: Negativ bleiben. Der Verein Athleten Deutschland fordert, dass der chinesischen Regierung keine Plattform geboten wird.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Keine freie Auswahl auf dem Transfermarkt

          Fußballklub Mainz 05 : Keine freie Auswahl auf dem Transfermarkt

          Aufgrund von Personalsorgen könnte der Mainzer Trainer Svensson im Angriff einen neuen Spieler gebrauchen. Aber die Pandemie schränkt die Möglichkeiten des Klubs ein. Ein Leihgeschäft rückt in den Fokus.

          Topmeldungen

          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.
          Dmitrij Peskow im Dezember in Moskau

          Forderungen zurückgewiesen : Putins Personal empört sich über den Westen

          Der Westen hat Russlands wichtigste Forderungen in Osteuropa offiziell zurückgewiesen. In Moskau wird Unmut laut und mit der Aufrüstung der ostukrainischen „Volksrepubliken“ gedroht. Auch eine Anerkennung sei möglich.