https://www.faz.net/-gtl-7pcil

Arbeiter-Rechte für WM : Qatar geht in die Offensive

Kündigt Reformen an: Scheich Said al-Shawi, Arbeitsminister von Qatar Bild: AFP

In Qatar werden Reformen des Arbeitsrechts angekündigt. Das in der Kritik stehende Kafala-System soll zurückgenommen und durch eine neue Ausreiseregelung ersetzt werden.

          Im Hinblick auf die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft 2022 geht Qatar in die Offensive. Am Mittwoch wurden in Doha bei einer gemeinsamen Veranstaltung des qatarischen Innenministeriums und des Arbeitsministeriums Reformen des Arbeitsrechts angekündigt. So soll das von Menschenrechtsorganisationen in der Kritik stehende Kafala-System zurückgenommen und durch eine neue Ausreiseregelung ersetzt werden.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Demnach brauchen Gastarbeiter nur 72 Stunden vor ihrer Abreise eine Meldung in einem elektronischen System abgeben, um das Land verlassen zu können. Allerdings kann wohl weiterhin Einspruch von qatarischer Seite eingelegt werden. Bisher sind die Arbeitsmigranten ganz vom Wohlwollen ihres Arbeitgebers abhängig, der dem Ausreisevisum zustimmen muss. Dies wird oft als Druckmittel eingesetzt und führt zur Ausbeutung der Arbeitsmigranten meist aus armen Entwicklungsländern.

          Weiterhin kündigte Qatar an, dass die Arbeiter zukünftig nach Beendigung ihres Vertrages die Stelle im Land wechseln können, ohne das Land verlassen zu müssen. Zudem wurde die Strafe für das Abnehmen des Passes bei der Einreise der Gastarbeiter auf 14.000 Dollar erhöht.

          Ein von den Qatarern in Auftrag gegebener Bericht der internationalen Anwaltskanzlei DLA Piper, in dem die menschenunwürdigen Bedingungen auf den Baustellen angeprangert werden, hatte das Emirat weiter unter Druck gesetzt. Die neuen Maßnahmen müssen auch erst geltendes Recht werden. So muss mit der Beurteilung der Reformen abgewartet werden.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.