https://www.faz.net/-gtl-7wkru

Anklage gegen Arzt : Doping vom Fachmann?

  • Aktualisiert am

Seine Dissertation verfasste er zu Langzeitschäden in Folge mehrjähriger Einnahme von anabolen Steroiden. Nun muss sich der frühere Olympiastützpunkt-Arzt vor Gericht verantworten, weil er verbotene Mittel an Sportler weitergegeben haben soll.

          Ein ehemaliger Mitarbeiter des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz/Saarland in Saarbrücken muss sich wegen Dopings vor dem Amtsgericht Rosenheim verantworten. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Der Arzt aus Saarbrücken soll zum wiederholten Male verbotene Mittel an Sportler weitergegeben und mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gehandelt haben. In der Vergangenheit wurde der Mann nach F.A.Z.-Recherchen bereits zweimal wegen ähnlicher Vergehen bestraft, einmal wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz, ein anderes Mal wegen Betrugs. Seine Dissertation verfasste er an der Universität des Saarlandes zu Langzeitschäden in Folge mehrjähriger Einnahme von anabolen Steroiden.

          Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden die Dopingmittel im aktuellen Fall im Wesentlichen an Bodybuilder verkauft, der Arzt soll den Ermittlungen zufolge in Kontakt mit einem Händlerring in Rosenheim gestanden haben. Hinweise, dass auch Kader-Athleten Doping-Mittel bekamen, haben sich nicht ergeben, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Die Verhandlung ist nach Angaben des Amtsgerichts Rosenheim auf drei Tage angesetzt und soll am 11. Februar 2015 beginnen. Die Staatsanwaltschaft München ist als Schwerpunkt-Behörde mit Doping-Ermittlungen befasst.

          Weitere Themen

          „Es hat nicht viel gefehlt“

          Deutsches Eishockey-Team : „Es hat nicht viel gefehlt“

          Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Eishockey-WM überwiegt im deutschen Team die Enttäuschung. Dennoch ist der Neuanfang mit Bundestrainer Söderholm geglückt. Der Finne ist „stolz“ auf seine Spieler.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Nur 2:2 gegen Union Berlin : Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Der Stuttgarter Bundesligaklub taumelt einem weiteren Abstieg entgegen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis im Hinspiel der Relegation zeigen Profis und der Trainer erstaunliche Reaktionen. Es droht ein Debakel.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.