https://www.faz.net/-gtl-9heda

Verurteilter Reitlehrer : Sexualstraftäter beim Reitturnier

  • Aktualisiert am

Schatten auf dem Reitsport: Ein verurteilter Reitlehrer nutzt Freigang und Lizenz. Bild: Picture-Alliance

Ein wegen sexuellen Missbrauchs an einer 13-Jährigen zu mehr als vier Jahren Haft verurteilter Reitlehrer hat als Freigänger mit einer Lizenz des Dachverbandes an einem Turnier teilgenommen.

          1 Min.

          Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) gerät wieder in die Negativschlagzeilen. Die FN bestätigte an diesem Donnerstag einen Bericht der WDR-Sendung „Sport inside“, demzufolge ein wegen sexuellen Missbrauchs an einer 13-Jährigen zu mehr als vier Jahren Haft verurteilter Reitlehrer als Freigänger mit einer Lizenz des Dachverbandes an einem Turnier teilgenommen habe.

          Die FN hatte dem Täter nicht die sogenannte Jahresturnierlizenz entzogen, die ihn zur Teilnahme an Turnieren berechtigt. Dafür, so hieß es zumindest bis vor zwei Wochen, fehle die Rechtsgrundlage. Die FN-Disziplinarkommission habe in einem Gespräch zur Sache im Jahr 2017 laut Sportdirektor Dennis Peiler „ganz klar signalisiert“, dass der Entzug der Jahresturnierlizenz rechtswidrig sei und „keine Aussicht auf Erfolg“ habe. Die Disziplinarkommission bestritt gegenüber „Sport inside“ die Darstellung. Man habe schon 2017 angeregt, die Verlängerung der Jahresturnierlizenz des Reitlehrers zurückzuweisen. Eine FN-Sprecherin sagte am Donnerstag, es gebe unterschiedliche Auffassungen über das Ergebnis des betreffenden Gesprächs.

          Mittlerweile geht die FN nach eigener Darstellung gegen den im Mai 2017 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilten Reitlehrer, der sich 18 Mal an dem Mädchen vergangen haben soll, disziplinarisch vor. Man habe ein Verfahren gegen den Mann eingeleitet und werde dem Beschuldigten, der momentan an Wochenenden das Gefängnis verlassen darf, das Recht auf eine Anhörung gewähren.

          Das Gericht hatte laut „Sport inside“ kein Berufsverbot verhängt, weil es davon ausgegangen war, dass der Verurteilte nie wieder Fuß fassen könne im Reitsport. Die Familie des Opfers hatte die FN schriftlich aufgefordert, dem Trainer die Lizenz zu entziehen. Auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hält diesen Schritt für unumgänglich. Die FN müsse ein klares Signal setzen, dass nicht toleriert wird, dass ein verurteilter Sexualstraftäter an Turnieren teilnehme. „Ich würde vorschlagen, die Turnierlizenz zu versagen. Zur Not muss man es dann auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen“, sagte Rörig. Wichtig sei die Haltung „pro Kind und gegen Gewalt im Sport“.

          Erst Anfang September war die FN mit Vorwürfen konfrontiert, junge Reiter aus dem Nationalkader der Springreiter hätten auf Turnieren Mädchen mit Alkohol und womöglich K.-o.-Tropfen gefügig gemacht und sexuell missbraucht.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Alter schützt vor Finale nicht

          Ringer Andrij Shyyka : Alter schützt vor Finale nicht

          Andrij Shyyka ist ein Mann für besondere Momente. Zum wiederholten Mal beschert der „alte Mann des deutschen Freistilringens“ seinem KSV Köllerbach einen entscheidenden Sieg. Die Saarländer erreichen das Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.