https://www.faz.net/-gtl-9heda

Verurteilter Reitlehrer : Sexualstraftäter beim Reitturnier

  • Aktualisiert am

Schatten auf dem Reitsport: Ein verurteilter Reitlehrer nutzt Freigang und Lizenz. Bild: Picture-Alliance

Ein wegen sexuellen Missbrauchs an einer 13-Jährigen zu mehr als vier Jahren Haft verurteilter Reitlehrer hat als Freigänger mit einer Lizenz des Dachverbandes an einem Turnier teilgenommen.

          Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) gerät wieder in die Negativschlagzeilen. Die FN bestätigte an diesem Donnerstag einen Bericht der WDR-Sendung „Sport inside“, demzufolge ein wegen sexuellen Missbrauchs an einer 13-Jährigen zu mehr als vier Jahren Haft verurteilter Reitlehrer als Freigänger mit einer Lizenz des Dachverbandes an einem Turnier teilgenommen habe.

          Die FN hatte dem Täter nicht die sogenannte Jahresturnierlizenz entzogen, die ihn zur Teilnahme an Turnieren berechtigt. Dafür, so hieß es zumindest bis vor zwei Wochen, fehle die Rechtsgrundlage. Die FN-Disziplinarkommission habe in einem Gespräch zur Sache im Jahr 2017 laut Sportdirektor Dennis Peiler „ganz klar signalisiert“, dass der Entzug der Jahresturnierlizenz rechtswidrig sei und „keine Aussicht auf Erfolg“ habe. Die Disziplinarkommission bestritt gegenüber „Sport inside“ die Darstellung. Man habe schon 2017 angeregt, die Verlängerung der Jahresturnierlizenz des Reitlehrers zurückzuweisen. Eine FN-Sprecherin sagte am Donnerstag, es gebe unterschiedliche Auffassungen über das Ergebnis des betreffenden Gesprächs.

          Mittlerweile geht die FN nach eigener Darstellung gegen den im Mai 2017 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilten Reitlehrer, der sich 18 Mal an dem Mädchen vergangen haben soll, disziplinarisch vor. Man habe ein Verfahren gegen den Mann eingeleitet und werde dem Beschuldigten, der momentan an Wochenenden das Gefängnis verlassen darf, das Recht auf eine Anhörung gewähren.

          Das Gericht hatte laut „Sport inside“ kein Berufsverbot verhängt, weil es davon ausgegangen war, dass der Verurteilte nie wieder Fuß fassen könne im Reitsport. Die Familie des Opfers hatte die FN schriftlich aufgefordert, dem Trainer die Lizenz zu entziehen. Auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hält diesen Schritt für unumgänglich. Die FN müsse ein klares Signal setzen, dass nicht toleriert wird, dass ein verurteilter Sexualstraftäter an Turnieren teilnehme. „Ich würde vorschlagen, die Turnierlizenz zu versagen. Zur Not muss man es dann auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen“, sagte Rörig. Wichtig sei die Haltung „pro Kind und gegen Gewalt im Sport“.

          Erst Anfang September war die FN mit Vorwürfen konfrontiert, junge Reiter aus dem Nationalkader der Springreiter hätten auf Turnieren Mädchen mit Alkohol und womöglich K.-o.-Tropfen gefügig gemacht und sexuell missbraucht.

          Weitere Themen

          Mit Courage nah am Coup

          Deutschland bei Eishockey-WM : Mit Courage nah am Coup

          Gegen die Vereinigten Staaten müssen die deutschen Eishockey-Spieler ihre zweite Niederlage hinnehmen. Doch diesmal stimmt die Leistung. Nun will die Mannschaft schnell nach vorne blicken.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.