https://www.faz.net/-gtl-abgo3

Alfons Hörmanns DOSB : Die Schläfer müssen endlich aufwachen

  • -Aktualisiert am

DOSB-Präsident Alfons Hörmann kontrolliert von oben herab. Bild: dpa

Kaum jemand in den Machtzirkeln des organisierten deutschen Sports kann oder will DOSB-Präsident Hörmann Paroli bieten. Dabei gibt es auch abseits der Vorwürfe in dem anonymen Brief Kritikpunkte.

          1 Min.

          Wofür steht Alfons Hörmann? Glaubt man den Autoren eines anonymen Briefes vom Donnerstag, ist der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ein Despot. Unwillig, allen Menschen Respekt zu zollen.

          Die Klageschrift lässt den Präsidenten des Landessportbundes Hessen zögern. Eine Rücktrittsforderung, wie sie der Kollege in Nordrhein-Westfalen formulierte, hielt er am Freitag für verfrüht. Aber überrascht haben Rolf Müller die Vorwürfe nicht, das sage er ganz deutlich. Er steht mit dieser Sicht nicht allein. Ob es ein Drittel der Mitarbeiter waren, wie behauptet, oder weniger, die die Attacke auf Hörmann formulierten. Anrufe der F.A.S. bis hinauf in den Führungszirkel ergeben dasselbe Bild: Keiner der Befragten will unterzeichnet haben, aber alle erklären, der Inhalt des Briefes spiegele die Atmosphäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.