https://www.faz.net/-gtl-860gi

120 Athleten für Pechstein : Angriff auf Schiedszwang

Kämpferin für ihr Recht: Claudia Pechstein Bild: dpa

Claudia Pechstein präsentiert eine Liste prominenter Sportler als Unterzeichner einer Petition, in der sie das Recht einfordern, ordentliche Gerichte anrufen zu dürfen.

          3 Min.

          Mehr als hundert Sportlerinnen und Sportler haben sich dem Kampf Claudia Pechsteins für ihre Rechte angeschlossen. Am Donnerstag präsentierte die fünfmalige Olympiasiegerin im Eisschnelllauf mehr als 120 Unterzeichner einer Petition, in der sie von Sport und Politik das Recht einfordern, ordentliche Gerichte anrufen zu dürfen, statt sich auf Schiedsgerichte des Sports festlegen lassen zu müssen. Damit wenden sich die Unterzeichner, zu denen zwanzig Olympiasieger wie Robert Bartko und Jens Weißflog gehören, auch gegen Paragraph 11 des geplanten Anti-Doping-Gesetzes. „Kein Schiedszwang durch die Hintertür“ lautet die Forderung.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Paragraph 11, der die Schiedsgerichtsbarkeit stärken soll, sei abzulehnen. In der Petition wird die Reform der Sportgerichtsbarkeit in Deutschland und im internationalen Sport verlangt. Dazu gehören die freie und gleichberechtigte Wahl der Richter sowie öffentliche Verhandlung, Prozesskostenhilfe und die Möglichkeit der Wiederaufnahme von Verfahren.

          Gleiches Recht wie Normalbürger fordern die Athleten insbesondere in Sachen Schadensersatz. Claudia Pechstein will den internationalen Eislaufverband (Isu) auf mehr als fünf Millionen Euro Schadensersatz dafür verklagen, dass sie aus ihrer Sicht ungerechtfertigt für zwei Jahre gesperrt und als Doperin verunglimpft wurde. Das Recht auf diese Klage will sie sich vor dem Bundesgerichtshof erkämpfen. Das Verfahren ist von so großer Bedeutung, dass für die Anwaltskosten von 70.000 Euro neben privaten Spendern die Gewerkschaft der Polizei und die internationale Gewerkschaft der Fußball-Profis (FifPro) eintreten.

          Claudia Pechstein rief Athleten auf, die Petition von ihrer Website zu laden und zu unterzeichnen. Sie ist Befürworterin eines Anti-Doping-Gesetzes und glaubt, dass sie in einem Verfahren nach rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht gesperrt worden wäre. Eine vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eingesetzte Kommission führt ihre schwankenden Retikulozytenwerte, welche die Sportrichter 2009 als Hinweis auf Manipulationen deuteten, auf eine ererbte Blutanomalie zurück. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat Frau Pechstein um Entschuldigung gebeten.

          Justizminister Maas verteidigt Sport-Schiedsgerichte

          Justizminister Heiko Maass (SPD), der sich ebenfalls auf einen starken Rückhalt unter Spitzensportlern beruft, sprach sich für eine Stärkung der Schiedsgerichtsbarkeit aus. „Ich halte es für sehr wichtig, dass die Regeln im Wettkampfsport für alle Sportler in gleicher Weise gelten. Und zwar unabhängig davon, ob sie in Deutschland, Äthiopien, Kanada, Russland oder Brasilien leben und unabhängig davon, an welchem Ort der Wettkampf stattfindet. Das ist im Interesse der Sportler und betrifft besonders das Dopingverbot, das der Chancengleichheit dient“, sagte er. „Diese weltweit gleiche Anwendung der Sportregeln können wir am besten über eine Sportschiedsgerichtsbarkeit erreichen. Daher bin ich grundsätzlich – auch im Interesse der Sportler – für Schiedsvereinbarungen im Sport. Die Verfahren vor den Schiedsgerichten müssen aber natürlich rechtsstaatlichen Anforderungen entsprechen, weil sie staatliche Gerichtsverfahren ersetzen sollen.“  Der Entwurf für das Anti-Doping-Gesetz enthalte im Übrigen keinen Zwang zum Abschluss von Schiedsvereinbarungen.

          Der CSU-Abgeordnete Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion und Mitglied des Fraktionsvorstandes, sagte: „Wenn mehr als hundert Spitzensportler an die Politik appellieren, sollten wir diese Bedenken ernst nehmen. Der Fall Pechstein hat offensichtlich viele ihrer Kollegen dafür sensibilisiert, stärker auf die eigenen Grundrechte zu achten. Das ist legitim. Jetzt liegt es an uns Politikern, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.“ Das Anti-Doping-Gesetz werde kommen, versprach er. „Aber es bedarf vor seiner Verabschiedung noch einer substantiellen Änderung, damit es kein Gesetz gegen, sondern für die sauberen Sportler wird.“

          Gegen Paragraph 11 will Pechstein notfalls klagen

          Auch Frank Steffel, Obmann der Union im Sportausschuss, fordert, die Verabschiedung des Anti-Doping-Gesetzes solle ein gemeinsames Signal von Regierung und Parlament sowie Sportverbänden und Athleten sein. „Dazu müssen einige Punkte im Anti-Doping-Gesetz geklärt werden“, sagte er. Der DOSB wehrt sich gegen den beabsichtigten Straftatbestand des Besitzes von Doping-Mitteln, der neben der staatlichen Verfolgung von Dopern den Kern des Gesetzes bildet. Darauf hatte sich die Koalition gegen den Willen des Sports geeinigt. Dieser wiederum besteht auf die Stärkung der Sportgerichtsbarkeit durch die Fixierung im Anti-Doping-Gesetz. Das Gesetz müsse nicht im Hau-Ruck-Verfahren verabschiedet werden, sagt Steffel.

          Gegen Paragraph 11 des Anti-Doping-Gesetzes  will Claudia Pechstein notfalls klagen. Ihr  Rechtsanwalt Thomas Summerer kommentiert:  „Es wäre schade, wenn dem Gesetzgeber erst durch eine Verfassungsbeschwerde einiger Spitzensportler aufgezeigt werden müsste, wie man das Gesetz verfassungskonform formuliert.“

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.