https://www.faz.net/-gtl-14dce

Sportpolitik-Kommentar : Das alte Spiel

Mann im Hintergrund: Peter Danckert Bild: imago sportfotodienst

In der Frankfurter Zentrale des deutschen Sports schrillen die Alarmglocken! Der dem DOSB-Präsidenten Bach in Hassliebe verbundene Peter Danckert hat sich im Haushaltsausschuss plaziert. Der ehemalige Sportausschuss-Vorsitzende hat sich an der Tür zur Schatzkammer aufgebaut.

          1 Min.

          Freut euch nicht zu früh! Das ist die Botschaft, die in dieser Woche aus Berlin in der Zentrale des deutschen Sports in Frankfurt eingegangen ist. Peter Danckert ist immer noch da. Der SPD-Abgeordnete hatte sich in vier Jahren als Vorsitzender des Bundestags-Sportausschusses mit kritischen Fragen, vollmundigen Kommentaren und unverblümten Drohungen zu einem Buhmann der Funktionäre gemacht. Zwischen ihm und dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbunds, Thomas Bach, entwickelte sich eine herzliche persönliche Abneigung.

          Mehr Stoß als Seufzer war es, als der ehemalige Florettfechter Bach dem einstigen Hockeytorwart Danckert zum vermeintlichen Abschied nachrief, nun sei es vorbei mit den öffentlichkeitsheischenden und populistischen Alleingängen. Da hatte die SPD den Vorsitz des Sportausschusses, der ihr auch in dieser Wahlperiode wieder zugefallen ist, nicht Danckert übertragen, sondern Dagmar Freitag. Doch der Quälgeist des Sports ist mitnichten in den Tiefen des 41 Mitglieder großen Haushaltsausschusses verschwunden, in den ihn seine Fraktion geschickt hat. Er hat sich an der Tür zur Schatzkammer aufgebaut. Danckert gehört zu den Berichterstattern für den Einzelplan 06, den Etat des Bundesinnenministeriums.

          In Frankfurt dürften die Alarmglocken schrillen: Aus diesem Budget kommen die Förderung des Spitzensports und die Reisekosten zu den Olympischen Spielen, alles in allem 141 Millionen Euro. Als Haushälter werde er nun wohl größere Zurückhaltung üben bei öffentlichen Äußerungen, behauptet Danckert. Dann aber verspricht er, dass er und seine Kollegen sehr genau auf die korrekte Verwendung der Steuergelder in den Sportverbänden achten werden. Zu den Abschiedsworten Bachs sagt er, man sehe sich immer zweimal im Leben. Das klingt nach Herausforderung.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Wer schneller impft, ist im Vorteil.

          Globales Impfrennen : Fällt China gegen den Westen zurück?

          Bislang sah sich China als Gewinner der Coronakrise. Das wollte man der Welt auch mit der Entwicklung eigener Impfstoffe zeigen. Deren Wirksamkeit ist aber schwach, die Impfkampagne stockt – und die Enttäuschung ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.