https://www.faz.net/-gtl-3vqf

Sportfernsehen : Nachspielzeit für das DSF

  • Aktualisiert am

DSF: Sportsender als Spekulationsobjekt Bild: DSF

Die Deutsche Fußball-Liga wartet mit ihrem Einstieg beim DSF, da noch unklar ist, welcher Investor den Sportsender übernimmt.

          Die Option für den Einstieg der Bundesliga beim Deutsche Sportfernsehen (DSF) ist verlängert worden. Das bestätigte am Freitag Michael Pfad, Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL).

          Die ursprünglich Ende des Jahres auslaufende Frist sei ins neue Jahr verschoben worden, da die DFL über eine Beteiligung erst entscheiden könne, wenn der neue DSF- Hauptgesellschafter feststeht. Einen genauen Termin gibt es nach Pfads Angaben nicht. „Wir müssen erst mit dem neuen Investor über die dann geplante Ausrichtung des Senders sprechen, bevor wir dem Aufsichtsrat und den Vereinen eine Empfehlung geben“, sagte Pfad. Der vor einem halben Jahr abgeschlossene TV-Vertrag enthält eine Option auf ein Paket mit 25,1-Prozent-Beteiligungen am DSF sowie am Internetanbieter Sport1 und am Datendienst IMP.

          Entscheidung frühestens im Januar

          Derzeit gibt es vier Interessenten an dem defizitären Spartensender, der sich nach eigenen Angaben auf Konsolidierungskurs befindet. Neben der Gruppe EM.TV, Karstadt/Quelle und dem Schweizer Unternehmer Hans-Dieter Cleven haben nach dpa-Informationen die amerikanischen Unternehmen ESPN und Anschutz Entertainment Group sowie das skandinavische Medienunternehmen Modern Time Group (MTG) Interesse am DSF bekundet.

          „Uns ist an einer schnellen Lösung gelegen“, sagte Pfad. Die DFL habe ihre Wirtschaftsprüfung beim DSF abgeschlossen. Mit einer Entscheidung, wer das DSF von der insolventen KirchMedia übernimmt, ist jedoch frühestens im Januar zu rechnen.

          US-Basketball bei DSF und premiere

          Mit Beginn des kommenden Jahres steigen DSF und Premiere auch wieder in die Berichterstattung über die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA ein. Das erklärte am Freitag ein DSF-Sprecher. Der Pay-TV-Sender Premiere zeigt pro Woche zwei Spiele live, den Auftakt bildet am 2. Januar die Übertragung der Partie zwischen den New York Knicks und den Toronto Raptors. Am 4. Januar folgt die Partie von Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks gegen die Philadelphia 76ers. Das DSF will jeweils am Montag und Donnerstag ab 17 Uhr einstündige Zusammenfassungen zeigen.

          Der am Donnerstag neu abgeschlossene Vertrag umfasst auch das All-Star-Spiel am 9. Februar und sämtliche Spiele der Finalserie. Premiere hatte die Rechte mit der NBA neu verhandelt. Der Preis soll unter den rund 500.000 Euro liegen, die der Sender bisher pro Saison entrichtete.

          Weitere Themen

          Das bittere Finale des Jérôme Boateng

          Pokal-Endspiel in Berlin : Das bittere Finale des Jérôme Boateng

          Normalerweise ist ein DFB-Pokalfinale in seiner Geburtsstadt vor allem für ihn ein Festtag. Doch diesmal ist bei Jérôme Boateng alles anders. Der Frust ist groß beim früheren Nationalspieler vor dem Spiel des FC Bayern in Berlin.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?
          Unsere Favoriten: Antonio Banderas und Pedro Almodóvar

          Blog | Filmfestival : Wer gewinnt die Goldene Palme?

          Eine Jury ist ein haariges Biest: Obwohl in Cannes längst mal wieder eine Frau dran wäre, ist der überzeugendste Kandidat in diesem Jahr ein alter Bekannter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.