https://www.faz.net/-gtl-3pzr

Sport im Fernsehen : Das DSF wird zum Objekt der Begierde

  • Aktualisiert am

Die Bundesliga prüft den Erwerb von Anteilen am defizitären Deutschen SportFernsehen und auch Günther Netzer mischt mit im Kampf um Kirchs „Konkursmasse“.

          4 Min.

          Kurzfristige Erlöse oder langfristige strategische Planung? Die Bundesliga steht vor wichtigen Entscheidungen. Sollen sich die 36 Profiklubs sich mit 25,1 Prozent am defizitären Spartensender DSF beteiligen oder nicht?

          Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der Bayern München AG hat sich erneut für eine Beteiligung ausgesprochen: „Die Idee hat einen gewissen Charme. Das ist ein interessantes und nachdenkenswertes Angebot, und für die DFL sicherlich lukrativ.“ Karl-Heinz Wildmoser senior, Präsident des TSV 1860 München erklärte dagegen: „Die Liga soll dabei bleiben, was sie kann, und das ist Fußball spielen. Fernsehen zu machen, soll man Experten überlassen.“

          Schritt mit Risiko

          Der Hintergrund: Als trotz der Kirch-Pleite die Bundesligarechte zu der um 17 Prozent reduzierten Summe von 290 Millionen Euro pro Saison bei KirchMedia verblieben, bot das Insolvenzunternehmen der Liga an, ein Viertel am DSF zu erwerben und auch Anteile am Internetanbieter Sport1 zu übernehmen. Nimmt die Liga diese Option bis Oktober nicht wahr, erhält sie in den nächsten vier Jahren jährlich fünf Millionen Euro mehr für die Bundesligarechte. Das sind rund 150.000 Euro pro Verein.

          Viele finanziell angeschlagene Zweit- und Erstligisten würden das Geld liebend gerne nehmen - die Kapitalgesellschaften der großen Klubs, die auf solche Summen nicht angewiesen sind, denken strategischer. Schon mahnt der Vizepräsident der Liga, der Mainzer Harald Strutz, der die Interessen der 2. Liga vertritt: „Wenn wir diesen Schritt wagen, muss es eine Staffelung geben. Dann müssen die großen Vereine ein größeres Risiko tragen als die kleinen. Das ist ganz klar.“

          Bücher werden geprüft

          Rummenigge sieht für eine Beteiligung eine Mehrheit in der Liga. „Wenn keine wirtschaftlichen Probleme zu Tage treten, dann ist sich die Liga weitgehend einig. Das DSF ist in der deutschen Senderkette etabliert und speziell für die Zweite Liga der Abspielkanal. Wenn man das für einen Kaufpreis von 1 Euro einkaufen kann, ist das lukrativ.“

          Fragt sich nur, wie groß das Risiko ist. Heribert Bruchhagen, Geschäftsführer der Liga: „Wir lassen gerade die Bücher des DSF prüfen, um uns einen Überblick über die wahre Situation zu verschaffen.“ Denn die Kosten, Erlös- und Schuldenzahlen des DSF waren immer auch Manövriermasse innerhalb des Kirch-Konzerns.

          Unabhängig davon propagiert auch Wolfgang Holzhäuser, Finanzdirektor von Bayer Leverkusen, einen Einstieg: „Wir könnten Einfluss gewinnen, könnten aber von bestehender Technik und vorhandenem Knowhow profitieren, ohne einen eigenen Sender aufbauen und finanzieren zu müssen. Das muss ernsthaft und seriös bedacht und überlegt werden.“

          Netzer kommentiert „eigene“ Spiele

          Unklar ist allerdings noch, wer die restlichen 75 Prozent des DSF erwerben wird. Laut eines Berichts der Süddeutschen Zeitung von Donnerstag gibt es mehrere Bewerber.

          Möglich wäre der französische Sender TF1, dem auch Eurosport gehört. Eurosport bekäme damit in einem Kernmarkt Sendefrequenzen und die Möglichkeit eines deutschen Fensters. Diese Version wäre Bestandteil einer größeren Übernahme der Kirch Media AG durch ein Konsortium von TF1 mit dem US-Medienunternehmer Haim Saban.

          Die abenteuerlichste Spekulation ist, dass Günter Netzer und die Führungsspitze der Kirch Sport AG ihre eigene Firma aufkaufen wollen - ein sogenantes Management-Buy-Out. Die Insolvenzverwalter der KirchMedia scheinen gewillt zu sein, die Schweizer Kirch Sport AG , die unter anderem die WM-Rechte 2006 hält, nur an einen Bieter zu verkaufen, der auch das DSF mit übernimmt.

          So würde ARD-Experte Günter Netzer zum Besitzer eines eigenen Fernsehsenders und außerdem die Spiele kommentieren, die quasi ihm gehören. Angeblich soll die Entscheidung über den neuen Großinvestor in der nächsten Woche fallen.

          Auch DFB setzt auf DSF

          Auch der DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder könnte eine DSF-Option wegen aktueller Verhandlungen gut gebrauchen. Derzeit laufen Gespräche an , ob RTL anstelle von ARD/ZDF in Zukunft die Länderspiel-Rechte erhalten könne. Da diese Verhandlungen im November in die entscheidende Phase gehen, drängt die Zeit.

          Unabhängig vom Geld sieht der DFB ein Problem, denn Länderspiele, DFB-Pokal und Regionalligen sind übertragungstechnisch momentan miteinander verwoben. Gerhard Mayer Vorfelder: „Die ARD garantiert uns über ihre dritten Programme auch die Verbreitung der Regionalliga, und das kann RTL nicht.“

          Bliebe als Lösung Einfluss auf einen Fernsehsender, um das Programm mit zu gestalten. Zuletzt ließ sich Mayer-Vorfelder so zitieren: „Wir haben der Liga signalisiert, dass wir interessiert sind, bei einem eventuellen Einstieg der Liga beim DSF mit ins Boot zu steigen.“

          Eigene TV-Plattform

          Für Rummenigge wäre der Einstieg beim DSF der erste Schritt zu einem eigenem Bundesligasender. „Bisher
          geht alles an News unkontrolliert von der DFL in die Welt. Dann könnte man aber Dinge anders gestalten, im Sinne der Ersten und vor allem auch der Zweiten Liga“, meinte der Bayern-Chef mit einer ganz eigenen Diktion vom Sportjournalismus im Fernsehen.

          Schon seit Jahren denkt die Liga daran, von bestehenden Sendern unabhängig zu werden und eine eigene TV-Plattform aufzubauen. Nicht zuletzt deshalb wurde in Michael Pfad ein Experte zum Geschäftsführer und Kommunikationsdirektor bestellt, der bei Premiere und danach TM3 Pionierarbeit geleistet hat. Bislang sind allerdings alle Pläne eines eigenen TV-Senders an den hohen Anlaufkosten, die investiert werden müssten, gescheitert. Die würden bei einem Einstieg beim DSF entfallen. Das Risiko wären dagegen die angelaufenen Altlasten.

          Zieht Leo Kirch die Fäden?

          Beim DSF könnte auch das Comeback eines einstigen Börsenstars folgen. Denn angeblich plant auch das Medienunternehmen EM-TV, den Einstieg als Kleingesellschafter und prüft eine Beteiligung am Sportsender. EM-TV- Vorstand Rainer Hüther war einst Geschäftsführer des DSF, als Statthalter von Kirchs rechter Hand, Dieter Hahn.

          So sprechen viele Indizien dafür, dass in den Gesprächen mit der DFL, dem DFB, den Managern und Verwaltungsräten der Kirch Sport AG mitsamt Günther Netzer, am Ende immer noch ein Mann die Fäden zieht, der alle Beteiligten an diesem Spiel über Jahre finanziell fütterte: Leo Kirch.

          Vermutlich, weil der gefallene Medien-Mogul weiter an die Zukunft des Sportrechte-Handels glaubt und im internen Kreis aus seiner sentimentalen Hang zum DSF (“Das ist mein Kind“) nie einen Hehl machte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.