https://www.faz.net/-gtl-6ozn5

Sponsoring : Japanischer Konzern neuer Hauptsponsor in Gladbach

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Der japanische Technologie-Konzern Kyocera wird neuer Hauptsponsor beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Wie der Club am Donnerstag bekannt gab, startet das Engagement des Unternehmens bereits am 1. Januar 2005.

          Der bisherige Hauptsponsor Brau und Brunnen, der mit der Marke Jever auf den Trikots warb, ordnet sein Engagement beim Club neu und wird bis 2014 Co-Sponsor und Stadionpartner bleiben. Dem Vernehmen nach sollen die jährlichen Zuwendungen des neuen Titelsponsors über den 3,5 Millionen Euro des bisherigen Geldgebers liegen.

          „Wir freuen uns, einen starken Partner gefunden zu haben, der uns auf unserem Weg in den kommenden Jahren begleiten wird“, sagte Borussias Präsident Rolf Königs. Der Vertrag mit Kyocera läuft zunächst bis 30. Juni 2007 und kann per Option bis 2009 verlängert werden. „Wir hätten uns mittelfristig ohnehin auf Japan und China konzentriert, um dort neue Märkte zu erschließen“, sagte Königs.

          „Einer der beliebtesten Vereine der Bundesliga“

          Da es laut Statuten nicht erlaubt ist, in einer laufenden Saison den Trikotsponsor zu wechseln, mußte sich der Club das Einverständnis einholen. „Da hat sich die DFL extrem unbürokratisch gezeigt und uns den Wechsel erlaubt“, sagte Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers.

          Das Engagement im Fußball hat bei den Japanern in der Heimat Tradition. Seit etwa zehn Jahren unterstützt der Konzern die Profifußballer von Kyoto Purple Sanga, wo auch Gladbachs neuer Co-Trainer Pim Verbeek früher gearbeitet hat. Das Interesse an einem deutschen Club begründete Geschäftsführer Reinhold Schlierkamp: „Da sich Kyocera als Unternehmen erst seit einigen Jahren aktiv in Europa und Deutschland engagiert, sehen wir hier ein großes Entwicklungspotenzial.“ Außerdem sei die Borussia, so die Ergebnisse einer europäischen Fußballstudie, einer der beliebtesten Vereine der Bundesliga.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir fragen unsere Leser: Wie schaffen Sie das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.