https://www.faz.net/-gtl-6oxxe

Spanien-Rundfahrt : T-Mobile zum Auftakt der Vuelta Zweiter

  • Aktualisiert am

In Abwesenheit der Tour-Protagonisten Armstrong und Ullrich hat das Team T-Mobile gleich zum Auftakt der 59. Spanien-Rundfahrt eine weitere Niederlage gegen US-Postal einstecken müssen.

          1 Min.

          Mit einem zweiten Platz im Mannschaftszeitfahren hat sich das deutsche Radprofiteam T-Mobile eine sehr gute Ausgangsposition für die 59. Spanien-Rundfahrt gesichert.

          Die Mannschaft um Sprint-Star Erik Zabel (Unna) und den Kasachen Alexander Winokurow mußte sich am Samstag auf der 27,7 km langen Auftaktetappe durch das nordspanische Leon mit 37 Sekunden Rückstand nur dem ohne Tour-de-France-Gewinner Lance Armstrong startenden Tagessieger US Postal (30:45 Minuten) beugen. Auf Platz drei kam mit 56 Sekunden Rückstand das spanische Banesto-Team.

          Gute Basis für Winokurow

          Als fünftletzte der 21 Mannschaften direkt vor demamerikanischen Team gestartet, war T-Mobile auch ohne Jan Ullrich jederzeit im Bilde und hat für Team-Kapitän Winokurow eine gute Basis für die Gesamtwertung geschaffen. Der Kasache, der wegen einer Verletzung auf den Start bei der Tour de France verzichten mußte, will in diesem Jahr die Vuelta als erster Nicht-Spanier seit Ullrich im Jahr 1999 gewinnen.

          Die Spanien-Tour wird am Sonntag mit der 2. Etappe von Leon nach Burgos über 206 Kilometer fortgesetzt. Nach 21 Etappen endet die Vuelta am 26. September in Madrid.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.