https://www.faz.net/-gtl-9c0tt

So wird der WM-Tag : Wer bei Brasilien wieder in die Startelf rückt

  • Aktualisiert am

Darf wieder mit dem Fuß an den Ball: Brasiliens Marcelo Bild: EPA

Nur noch drei Siege bis zum Titel: Die Fußball-WM geht mit dem Beginn der Viertelfinalspiele in die heiße Phase. An diesem Freitag sind Brasilien und Frankreich gefordert.

          Bei der Fußball-WM in Russland stehen an diesem Freitag die ersten beiden Viertelfinal-Begegnungen auf dem Programm. Rekordweltmeister Brasilien um Superstar Neymar kämpft am Abend (20.00 Uhr MESZ/im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM sowie im ZDF und bei Sky) in Kasan gegen Belgien um den Einzug in das Halbfinale. Zuvor (16.00 Uhr MESZ/ im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und im ZDF) ist der EM-Zweite Frankreich in Nischni Nowgorod gegen Uruguay gefordert.

          Fussball-WM 2018

          Brasilien: Personalprobleme kennt Nationaltrainer Tite nicht. „Manchmal schaue ich auf die Bank und denke: Wir haben nur Top-Spieler“, sagte er zu möglichen Ausfällen vor dem Viertelfinale gegen Belgien. Marcelo wird im WM-Viertelfinale gegen Belgien nach Angaben von Tite in die Startelf zurückkehren, der Einsatz von Paulinho ist dagegen noch fraglich. Für den Mittelfeldspieler, der zuletzt wegen Rückenschmerzen nicht trainiert hatte, könnte Marquinhos in die Anfangself rutschen. Der gesperrte Casemiro soll durch Fernandinho ersetzt werden. Für Danilo ist die WM dagegen beendet, wegen seiner Sprunggelenksverletzung hatte der Rechtsverteidiger schon die letzten beiden Vorrundenspiele und das Achtelfinale gegen Mexiko verpasst.

          Belgien: Der Respekt vor Neymar und Co. ist groß. „Brasilien hat die Mentalität zu wissen, wie man eine WM gewinnt“, sagte Belgiens Fußball-Nationaltrainer Roberto Martínez vor dem Duell mit dem Rekord-Champion. Was die Qualität angeht, sieht der Spanier sein Team aber durchaus auf Augenhöhe. „Der Unterschied ist, dass wir noch keine WM gewonnen haben.“ Seine Mannschaft sei bereit und sich der großen Chance bewusst. „In einem WM-Viertelfinale gegen Brasilien braucht man keine Extra-Motivation“, sagte er. „Wir sind so bereit, wie wir nur sein können. Wir haben zwei Jahre auf diesen Moment hingearbeitet“, sagte der Coach, der das Team 2016 übernommen hatte.

          Sein Einsatz ist fraglich: Edinson Cavani

          Uruguay: Spielt er oder spielt er nicht? Uruguays Stürmer Edinson Cavani hoffte am Tag vor dem Frankreich-Spiel noch immer auf einen Einsatz. Der 31-Jährige trainierte am Donnerstag nicht mit seinen Teamkollegen, dafür aber immerhin individuell. Er jonglierte und arbeitete mit einem Spezialtrainer mit dem Ball. Läufe oder Sprints waren bei dem Torjäger von Paris Saint-Germain zunächst nicht zu beobachten. Ob Cavani eine Option für die Startelf von Trainer Óscar Tabárez ist, blieb unklar. Wahrscheinlicher ist wohl eine Jokerrolle.

          Frankreich: Auch den EM-Zweiten beschäftigt Cavanis Gesundheitszustand, die Franzosen bereiten sich jedenfalls auf einen Einsatz des Stürmerstars vor. „Wir sind auf alle Eventualitäten gefasst. Wenn er spielt und wenn er nicht spielt“, betonte Torhüter Hugo Lloris. Das Sturmdou Cavani und Luis Suárez sei eines der besten der Welt, meinte der Keeper. Uruguay sei aber auch als Kollektiv stark und schwer zu bespielen. „Wenn er nicht spielt, ändert es nicht das Gesicht von Uruguay“, sagte Nationaltrainer Didier Deschamps.

          Weitere Themen

          Ehning kommt gut ins Aachener Turnier

          Springreiten : Ehning kommt gut ins Aachener Turnier

          Marcus Ehning belegt beim Eröffnungsspringen des größten Reitturniers der Welt in der Aachener Soers als bester Deutscher Platz drei. Die übrigen deutschen Reiter hatten mit der Entscheidung nichts zu tun.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.