https://www.faz.net/-gtl-9cbry

Die Sportwelt feiert Kerber : „Wir müssen nun unser Wohnzimmer teilen“

  • Aktualisiert am

Das Publikum war begeistert vom Damen-Finale in Wimbledon. Bild: AFP

Nach ihrem Sieg in Wimbledon feiert selbst die Fußballwelt Angelique Kerber. Und Boris Becker macht sich Gedanken über seinen Lieblingsort. Die Gratulanten vergessen aber auch ihre unterlegene Gegnerin nicht.

          Frust beim Fußball, Jubel beim Tennis: Als erste Deutsche seit Steffi Graf hat Angelique Kerber in Wimbledon gewonnen. Die Sportwelt zieht den Hut vor der 30 Jahre alten Tennisspielerin – zumindest virtuell. Dabei bleibt der ein oder andere Seitenhieb auf die Nationalelf nicht aus.

          Danke, Angie! Hin und wieder freuen sich auch Engländer über ihren deutschen Sieg. Besonders, wenn er so lukrativ ist.

          Tennislegende Boris Becker denkt derweil darüber nach, eine WG mit den bisherigen deutschen Wimbledon-Siegern zu gründen. Das könnte allerdings eng werden.

          Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ über Twitter ihre Glückwünsche ausrichten.

          Beinahe genauso groß ist die Bewunderung für die Verliererin des Spiels: Serena Williams war nur gut zehn Monate nach der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia ins Endspiel eingezogen – als „Legende“ wird sie wegen ihrer Leistung gefeiert. Und wegen ihrer Bescheidenheit.

          Weitere Themen

          Zu viel Zeit mit dem Hund

          Zverev kritisiert Lendl : Zu viel Zeit mit dem Hund

          Nach Zverevs Ansicht redet sein Tennistrainer zu viel über Golf und widmet sich zu oft seinem Hund. Immerhin scheint Zverevs Konflikt mit seinem ehemaligen Manager bald beigelegt.

          Der DFB und ein „äußerst solides Fundament“

          Finanzbericht : Der DFB und ein „äußerst solides Fundament“

          Wirtschaftlich sieht sich der DFB, den der hausgemachte WM-Skandal finanziell mit Millionenbeträgen für Anwälte und Zahlungen ans Finanzamt belastete, rundum gut aufgestellt. Vor alle von einem Geschäft profitiert der Verband.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.