https://www.faz.net/-gtl-301p

Snowboardreviere : Die Pipe in Laax macht Freestyler-Träume wahr

  • -Aktualisiert am

Die drei Orte Flims, Laax und Falera haben sich ganz dem Snowboarden verschrieben. Den jungen Gästen werden günstige Unterkünfte im Baucontainer geboten.

          Vier Halfpipes, zwei Funparks und ein permanenter Boardercross sind eigentlich Grund genug, schnellstens Board und Boots zu packen und direkt in Richtung Graubünden zu starten. Denn das Städtetrio Flims, Laax und Falera hat sich ganz dem Snowboarden verschrieben.

          Wer hier mit mehr als einem Brett auf die Pisten geht, ist ein Exot. Und mancher traditionsverbundene Skifahrer wird gelegentlich etwas verwundert das betrachten, was hier um ihn herum passiert. In aufgestapelten Baucontainer am Lift-Parkplatz von Laax-Murschetg finden snowboardende Computerkids eine günstige Unterkunft (mit wenig Komfort, aber Computeranschluss) in der sonst bekanntermaßen teuren Schweiz. Riders Palace heißt das System. Es ist so beliebt, dass mit Saisonbeginn die zweite Generation der Billigunterkünfte eröffnet wird. Die Boarder haben kein Problem mit wenig Komfort. Viele sinken bei dem gebotenen sportlichen Angebot abends nur noch platt in die Kissen.

          Schließlich bieten nicht nur die 180 Pistenkilometer eine abwechslungsreiche Herausforderung. Richtig spannend wird es im größten Wintersportgebiet Graubündens in den Funparks, Pipes und auf den Freeride-Routen. Da ist zum Beispiel das Pipe-Monster, in dem sich unter anderem Olympiasieger Gian Simmen im Vorjahr bereits in ungeahnte Höhen katapultierte. Knapp sieben Meter sind die Seitenwände der Mega-Halfpipe hoch, an deren Dimensionen schon mancher wagemutige Hobby-Boarder scheiterte. Doch zum Üben geht es auch eine Nummer kleiner. Schließlich gibt es im Gebiet von Crap Sogn Gion und Vorabgletscher insgesamt drei Halfpipes. Für Freeride- und Backcountry-Fans haben ortskundige Einheimische Pläne ausgearbeitet, mit denen auch Gäste schöne Abseitstouren finden. Voraus gesetzt, dass Wetter und Schneeverhältnisse für Abstecher ins unpräparierte Gelände geeignet sind.

          Weitere Themen

          Fußballerin Rapinoe will nicht ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Trump reagiert auf Twitter : Fußballerin Rapinoe will nicht ins Weiße Haus

          Die Co-Kapitänin der amerikanischen Fußballnationalmannschaft sagte, sie wolle nicht ins Weiße Haus, sollte sie nach der Weltmeisterschaft eingeladen werden. Das amerikanische Frauen-Team hat bisher jedes Spiel gewonnen und steht nun gegen die Gastgeberinnen aus Frankreich im Viertelfinale.

          Der Neymar-Poker wird immer heißer

          Fußball-Transferticker : Der Neymar-Poker wird immer heißer

          Barcelona bestätigt offiziellen Kontakt zu Brasiliens Star +++ Chelsea will Transfersperre umgehen +++ Neuer Konkurrent für ter Stegen +++ Neue für Frankfurt, Union und Augsburg +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.