https://www.faz.net/-gtl-8vyhp

Snowboard-WM : Multitalent Ledecká vorneweg

  • Aktualisiert am

Die Vielseitigkeit ist für sie kein Nachteil: Ester Ledecká gewinnt Snowboard-Gold Bild: AFP

Die Tschechin Ester Ledecká, die auch bei der Ski-WM startete, gewinnt WM-Gold im Parallel-Riesenslalom. Dagegen erleben die deutschen Snowboarder ein negatives Déjà-vu.

          1 Min.

          Wieder ein vierter Platz, weiter keine Medaille für die deutschen Snowboarder bei den Weltmeisterschaften in Spanien. Wie Cheyenne Loch im Parallel-Slalom tags zuvor verlor auch Ramona Hofmeister am Donnerstag das Rennen um Bronze. „Es hilft nichts: Vierter Platz - saugeil. Aber der dritte wäre schon drin gewesen“, sagte die 20 Jahre alte Sportlerin vom WSV Bischofswiesen nach der Niederlage gegen Jekaterina Tudegeschewa im Parallel-Riesenslalom. „Jetzt hat halt Deutschland zweimal den unglücklichen Vierten.“

          Hofmeister rutschte nach einem Fehler weg und fuhr danach mit den Händen am Kopf ins Ziel. „Da habe ich zu viel gewollt. Ich habe die Linie nicht getroffen, dann ist man weg“, sagte sie. Für die junge Sportlerin war ihre erste WM-Teilnahme ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang dennoch ein Erfolg.

          Multitalent Ledecká gewinnt diesmal Gold

          Gold ging an Ester Ledecká. Die Tschechin, die auch als alpine Skirennfahrerin für Aufsehen sorgt und bei der WM in St. Moritz am Start war, hatte tags zuvor bereits Silber gewonnen. Im Finale war sie 0,19 Sekunden schneller als Patrizia Kummer aus der Schweiz.

          Auf allen Kanten zu Hause: Ester Ledecká auf dem Weg zum WM-Sieg
          Auf allen Kanten zu Hause: Ester Ledecká auf dem Weg zum WM-Sieg : Bild: Reuters

          In einer Neuauflage des Finals vom Vortag holte sich bei den Männern der Österreicher Andreas Prommegger wieder den WM-Titel gegen seinen Landsmann Benjamin Karl. Bronze ging an Nevin Galmarini aus der Schweiz.

          Von den sechs für die Finalläufe qualifizierten Deutschen war der Wettkampf schon für fünf Sportler im Achtelfinale vorbei: Selina Jörg unterlag Ester Ledecka. Cheyenne Loch hatte erneut das Nachsehen gegen Alena Sawarsina aus Russland. Carolin Langenhorst musste sich der Österreicherin Julia Dujmovits geschlagen geben. Alexander Bergmann war langsamer als Bronze-Gewinner Galmarini, Patrick Bussler verlor gegen den Südkoreaner Sang-Ho Lee.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Neue Hoffnung für die Blockchain: Kommt diesmal der Durchbruch?

          Zukunft der Computer : Bitcoin – Blockchain – Boom

          Der jüngste Kursanstieg der Kryptowährung lenkt den Blick auf eine Technologie, die gewaltiges Potential hat: Es geht um sichere Lieferketten, den digitalen Euro und mehr. Ein Gastbeitrag.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.