https://www.faz.net/-gtl-812hk

Snooker-Star O’Sullivan : „Ich lebe nach meinen eigenen Regeln“

Der berühmteste Snooker-Spieler der Welt: Der 39 Jahre alte Engländer Ronnie O’Sullivan ist immer hoch konzentriert Bild: Picture-Alliance

Einst stopfte Ronnie O’Sullivan Schokoriegel in sich rein und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Im Interview spricht der Snooker-Profi über schlechtes englisches Essen, den Preis des Erfolgs und die Psychospiele seiner Gegner.

          5 Min.

          Sie gelten als Fitness-Freak. Ist das nötig in einem Sport, in dem man sich nur wenig und langsam bewegt?

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Bei euch in Deutschland scheinen die Menschen viel besser auf sich zu achten als in England. Hier in England haben wir eine Epidemie. Man isst viel mehr industriell hergestelltes Essen, viel Zeug, was nicht gut für einen ist. Man kann sich leicht davon anstecken lassen und dick werden. Ich hatte selbst jahrelang Gewichtsprobleme.

          Sie schilderten in Ihrem „Eurosport“-Blog, wie Sie bei Turnieren im Hotel Schokoriegel in sich stopften und eine Zigarette nach der anderen rauchten.

          Heute ist es mir wichtig, gesund zu leben. Ich mache Fitnesstraining, bewege mich viel. Ein Tag, an dem ich nichts für mich getan habe, ohne Fitnessübungen oder Fußball, Boxen oder Laufen, ist für mich ein verlorener Tag.

          Sie gewannen im Dezember die UK Championship, eines der drei großen Turniere des Snooker, mit gebrochenem Fußgelenk, nach einem Fehltritt beim Waldlauf. Ist der Fuß wieder okay?

          Ja, ich laufe seit ungefähr einem Monat. Bin sehr froh darüber. Ich passe jetzt gut auf den Fuß auf.

          Dasselbe Turnier hatten Sie zum ersten Mal vor 21 Jahren gewonnen, als 17 Jahre alte Sensation. Welchen Ronnie O’Sullivan mögen Sie lieber, den von damals oder den von heute?

          Sie sind beide gut. Mit 17 war ich furchtlos. Mit 39 lebe ich bewusster, habe viele Kämpfe durchgestanden, bin nicht mehr so sorglos. Ich bin ein anderer Spieler, ich musste mich neu erfinden. Aber ich mag beide.

          Sind Sie ein besserer Spieler geworden?

          Ein anderer. Mit 17 habe ich bei jeder Gelegenheit attackiert. Heute lese ich ein Spiel, eine Situation, habe ein größeres Gespür für das, was passiert. Ich bin viel geduldiger geworden.

          Wie hat sich Ihre Motivation über die Jahre entwickelt?

          Als junger Kerl war es vor allem aufregend. Alles, was ich hoffte, war, dass Snooker mein Job bleiben würde für den Rest meines Lebens. Ich fühlte mich wie der größte Glückspilz der Welt.

          O’Sullivan: „Es fällt mir an manchen Tagen schwer, mich noch zu motivieren.“ Bisher erspielte er sich rund acht Millionen Pfund Preisgeld.
          O’Sullivan: „Es fällt mir an manchen Tagen schwer, mich noch zu motivieren.“ Bisher erspielte er sich rund acht Millionen Pfund Preisgeld. : Bild: Picture-Alliance

          Und heute?

          Habe ich alles erreicht, was man erreichen kann. Es fällt mir an manchen Tagen schwer, mich noch zu motivieren. Dann muss ich sehr mit mir kämpfen und mich dazu zwingen, Snooker zu spielen. Und ich komme nun in das Stadium, in dem ich diesen Kampf nicht mehr will. Der Erfolg hat seinen Preis, du musst dafür arbeiten und diszipliniert sein. Aber er ist mir nicht mehr so wichtig. Ich bin nicht bereit, genug Opfer dafür zu bringen. Ich bin zufrieden.

          Verbringen Sie weniger Zeit am Snookertisch als früher?

          Viel weniger. Früher stand ich pro Woche rund 35 Stunden am Tisch zum Trainieren. Heute sind es nur noch zwischen zwei und zehn Stunden pro Woche. Auch meinen Turnierplan verringere ich, soweit es geht. Sechzig Tage im Jahr reichen mir. Ich mag das Reisen nicht mehr. Snooker ist global geworden, man geht nach China, Thailand, Australien. Für jüngere Spieler ist das aufregend, für mich nicht mehr. Ich will nicht aus dem Koffer leben.

          Obwohl Sie weniger trainieren und weniger spielen, hatten Sie 2014 das beständigste Jahr Ihrer Karriere.

          In meiner frühen Karriere habe ich mich selbst unter großen Druck gesetzt. Jeder hat Druck, aber ich habe gelernt, damit umzugehen. Ich habe gelernt, viel mehr zu entspannen, zu genießen. Ich spiele nur noch zum Vergnügen. Das hilft mir, viel beständiger zu sein. Deshalb spiele ich schon seit 2012, seit drei Jahren, das wohl beste Snooker meiner Karriere.

          Wenn Sie nur noch ein Drittel der Zeit trainieren wie früher - müssen Sie also nichts mehr wirklich lernen, nur im Spielfluss bleiben?

          Im Snooker geht es sehr viel darum, Dinge zu wiederholen, zu automatisieren. Aber mir geht es nicht mehr so sehr darum, Turniere zu gewinnen oder die Nummer eins der Welt zu sein. Für mich ist es ein Hobby, ein Zeitvertreib, der mir viele andere Dinge ermöglicht. Zum Beispiel, mein eigener Boss zu sein.

          Und als Ihr eigener Boss nehmen Sie sich die Freiheit, das Nebensächliche wegzulassen und sich auf die großen Matches zu konzentrieren?

          Weitere Themen

          Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.