https://www.faz.net/-gtl-92b7q

Siebener-Rugby : Schnelle Nummer unterm Zeltdach

  • Aktualisiert am

Zupackende Jungs bei einer packenden Sportart: Siebener-Rugby, derzeit in München zu sehen. Bild: dpa

Mit Fidschi auf der Rugby-Wiesn: Siebener-Rugby ist eine Einstiegsdroge für alle, die Rugby noch nie gesehen haben. Deutschland hat zwar Nachholbedarf, holt aber auf.

          Ein bisschen Südsee in München? Einfach ins Olympiastadion schauen – und staunen über Männer wie Banuve Tabakaucoro. Ein flinker Bursche, war mal Sprinter, kann die 100 Meter in 10,20 Sekunden laufen. Und tritt jetzt mit Fidschi bei den „Oktoberfest Sevens“ an. Fidschi kam zwar nicht mit seinen Gold-Jungs von Rio zur Rugby-Wiesn, ist aber trotzdem eine Macht – 33:14 gegen Irland zum Auftakt.

          Siebener-Rugby: eine schnelle Nummer, ein Renner in Rio. „Eine Einstiegsdroge für alle, die Rugby noch nie gesehen haben“, findet Manuel Wilhelm, Sportdirektor des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV). Deutschland hat im Rugby noch Nachholbedarf, aber da ist schon was gewachsen, auch wenn es am Freitag gleich ein 14:21 gegen Argentinien gab: Das Siebener-Nationalteam kämpft 2018 in Hongkong wieder um den Aufstieg in die World Series, den Elitekreis im Siebener-Rugby. Und wird seit kurzem von einem Fachmann aus Südafrika trainiert werden: Vuyo Zangqa.

          Könnte alles noch besser sein, wenn der DRV sich nun nicht mit dem Milliardär und Mäzen Hans-Peter Wild überworfen hätte. Der DRV kann immerhin von Glück sagen, dass seine Spieler ziemlich beweglich sind.

          Weitere Themen

          Weltmeister-Glanz in Dresden

          Sieg von PSG bei Dynamo : Weltmeister-Glanz in Dresden

          Wenn er antritt, wird es gefährlich. Das wussten die Profis von Dynamo Dresden auch vorher. Gestoppt bekamen sie Kylian Mbappé deswegen aber nicht. Paris Saint-Germain schlägt die Sachsen mit 6:1.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.