https://www.faz.net/-gtl-9m3th

DFB ändert Statistik : Sepp Herberger war seltener Bundestrainer als gedacht

  • Aktualisiert am

Noch mal genau überprüft: Sepp Herberger war für fünf Länderspiele weniger verantwortlich. Bild: Picture-Alliance

Statistik ist gut, Kontrolle ist besser: Der Deutsche Fußball-Bund hat seine Länderspielstatistik überprüft. Sepp Herberger übernahm später als bisher verzeichnet die Verantwortung für die Nationalmannschaft.

          1 Min.

          Nach Diskussionen um den genauen Amtsantritt von Sepp Herberger hat der Deutsche Fußball-Bund die Länderspielstatistik angepasst. Statt in 167 Länderspielen betreute der Weltmeister-Trainer von 1954 die deutsche Auswahl demnach nur in 162 Begegnungen, wie der DFB mitteilte. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von der Sepp-Herberger-Stiftung des DFB in Auftrag gegeben wurde. Die übrigen fünf Länderspiele wurden Herbergers Vorgänger Otto Nerz zugeschrieben, der somit auf 75 kommt.

          Der Grund für die Verschiebung liegt laut DFB an Unstimmigkeiten in der Zählweise aus dem Jahr 1936. Nerz wurde nach dem Olympia-Aus 1936 beurlaubt, kehrte aber dennoch zurück. In der Zeit zwischen seiner Beurlaubung und dem Amtsantritt Herbergers bestritt Deutschland fünf Länderspiele, die von den Statistikern in der Nachkriegszeit Sepp Herberger zugeschlagen wurden. Dies sei laut DFB aber nicht nachvollziehbar. Vielmehr kommt die Studie zu dem Ergebnis, die Länderspielstatistik Herbergers erst ab der Partie gegen Italien im November 1936 zu zählen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen im Oktober 2020 in Berlin

          AfD-Klage : Maaßen will Schaden von Verfahren abwenden

          Nach mehr als einem Jahr fällt der Kanzlei Höcker ein möglicher Interessenkonflikt ihres Beraters Hans-Georg Maaßen auf. Es geht um die Vertretung der AfD. Der frühere Verfassungsschutzpräsident zieht sich zurück.

          Premier League : „Visionär“ Tuchel wird neuer Chelsea-Coach

          Nun kommt also Thomas Tuchel. Nach der Trennung vom glücklosen Fanliebling Frank Lampard will der FC Chelsea mit dem früheren Coach des BVB und von PSG schnell wieder erfolgreich sein. Die Erwartungen an den Taktiktüftler aus Deutschland sind hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.