https://www.faz.net/-gtl-6ozf2

Sechstagerennen : Aldag siegt mit Partner McGrory in Dortmund

  • Aktualisiert am

Abklatschen zum Sieg: Aldag und McGrory Bild: AP

          1 Min.

          Radprofi Rolf Aldag aus Beckum und sein australischer Partner Scott McGrory haben das 63. Dortmunder Sechstagerennen vor Bruno Risi/Matthew Gilmore (Schweiz/Belgien) gewonnen.

          Auf Platz drei landeten Andreas Kappes und Andreas Beikirch (Köln/Tietz). Aldag/McGrory kamen auf 314 Punkte, hatten aber eine Runde Vorsprung auf Risi/Gilmore (335). Kappes/Beikirch kamen auf 308 Zähler.

          Vor 5000 Zuschauern in der Westfallenhalle startete das Siegerteam den entscheidenden Angriff 25 Runden vor Schluß. Vorjahressieger Risi hatte mit seinem neuen Partner Gilmore vor der abschließenden Nacht noch in Führung gelegen.

          Glückliche Sieger

          Der 36 Jahre alte T-Mobile-Fahrer Aldag feierte seinen siebten Erfolg beim 15. Start in Dortmund. „Für mich ist dieser Sieg besonders wertvoll, da ich mit meinem früheren Partner und Lehrmeister Danny Clark gleichziehen konnte“, erklärte Aldag.

          Die Veranstalter konnten rund 75.000 Besucher an den sechs Tagen begrüßen und sprachen angesichts der wirtschaftlichen Lage von einem Erfolg.

          Weitere Themen

          Leipzig, plötzlich gefürchtet

          Statement in Champions League : Leipzig, plötzlich gefürchtet

          Zweiter in der Bundesliga, Gruppensieger in der Königsklasse: RB Leipzig sorgt für Furore und geht keineswegs als krasser Außenseiter in das Achtelfinale der Champions League. Personalwechsel könnten bevorstehen.

          Topmeldungen

          Das russische Raketenabwehrsystem S-400 wird in der Stadt Sebastopol aufgestellt.

          Rüstungstechnologie : Die Türkei träumt den Waffentraum

          Ankara will in der Rüstungstechnologie unabhängig werden – und schafft aus diesem Grund ein russisches Raketenabwehrsystem an. Koppelt sich der bisherige Verbündete von der Nato ab?

          100-Prozent-Quote : Die Dramaturgen der Klimawende

          Fakten, Fakten, Fakten: Mehr Klimawissen gab es nie, mehr Einigkeit auch nicht. Und doch zeigt Madrid: Die Lösung der Klimakrise bleibt für die meisten höhere Mathematik – mit einer Unbekannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.