https://www.faz.net/-gtl-7t1j3

Schwimm-EM : Weltrekord für Peaty

  • Aktualisiert am

Jubel bei Peaty: Weltrekord für den Briten Bild: AP

Im Becken gibt es am Freitag keine Medaille. Am Tag nach Marco Kochs Gold jubelte vor den EM-Schlusstagen nur die Konkurrenz. Und schwimmt Weltrekord.

          Eine weitere Medaille gab es für die deutschen Schwimmer am Freitag wie erwartet nicht, aber die Leistungen in den Halbfinals machten Hoffnung auf mehr. Steffen Deibler hatte nach Rang drei im Halbfinale „Bock auf ein gutes Finale“ über 100 Meter Schmetterling. Durch Jan-Philip Glania und Christian Diener qualifizierten sich gleich zwei Rückenschwimmer über 200 Meter für den Endlauf. Besonders motiviert ist auch Paul Biedermann, der beim EM-Finish am Wochenende wieder vom Startblock springt.

          In den restlichen 18 von insgesamt 64 Entscheidungen will das deutsche Team am Wochenende noch einmal zuschlagen. „Die Ausgangspositionen sind nicht schlecht“, sagte Leistungssportdirektor Lutz Buschkow.

          Die große Bühne am drittletzten EM-Tag im Velodrom gehörte aber der internationalen Konkurrenz. Der Brite Adam Peaty schwamm im Halbfinale über 50 Meter Brust in 26,62 Sekunden Weltrekord. Überraschend geschlagen wurde Schwedens Weltrekordlerin Sarah Sjöström im Endlauf über 100 Meter Schmetterling in 56,51 Sekunden um eine Hundertstelsekunde von der Dänin Jeanette Ottesen. Die Münchnerin Alexandra Wenk wurde in 58,59 Siebte nach einem für sie „harten Jahr“.

          Der deutschen Mannschaft winkt zum Abschluss der 12 EM-Tage vor heimischer Kulisse im Medaillenspiegel ein Top-3-Rang, dazu sind aber auch gute Staffel-Ergebnisse nötig. „Wir wollen natürlich so weit vorne wie möglich landen“, sagte Staffel-Leader Biedermann.

          Gute Aussichten

          Hier haben neben den Staffeln auch die am Freitag im Halbfinale starken deutschen Schwimmer gute Aussichten. Deibler war über 100 Meter Schmetterling nach 51,81 der insgesamt drittbester Schwimmer. „Ich bin daheim im Finale, hoffentlich kann ich noch was draufpacken“, sagte der Olympia-Vierte.

          Die Rückenschwimmer Glania (1:58,21/Platz fünf) und Diener (1:58,37/Platz sieben) hoffen beide auf einen Podestrang. „Am Schluss hat es wehgetan, es ging nicht so leicht“, erklärte Glania, der in Berlin schon Bronze über die 100 Meter gewonnen hatte. Hendrik Feldwehr kam über 50 Meter Brust in 27,70 Sekunden als Achter gerade noch ins Finale.

          Der französische Olympiasieger Florent Manaudou freute sich über Erfolg Nummer 3 in Berlin und gewann in 47,98 Sekunden über 100 Meter Freistil. Als Sieger kletterte am Freitagabend auch der Italiener Gregorio Paltrinieri nach 7:44,98 Minuten über 800 Meter Freistil und seinem zweiten Titel von Berlin aus dem Becken. Ebenfalls Sieg Nummer 2 gab es für die Dänin Rikke Møller Pedersen nach 2:19,84 Minuten über 200 Meter Brust. Die Mixed-Staffel über 4 x 100 Meter Freistil gewann das Quartett aus Italien.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.