https://www.faz.net/-gtl-87t5c

Schiri Kircher nach Fehlpfiff : „Halten als Team den Kopf hin“

  • Aktualisiert am

Rudelbildung mit Schiedsrichter: „Wir machen Fehler“ Bild: Reuters

In der Szene des Spieltags hatte sich Schiedsrichter Kircher auf seinen Assistenten Kempter verlassen – und lag voll daneben. „Wir sind als Schiedsrichter Menschen und machen Fehler“, entschuldigt er sich.

          Auf dem Feld hatte Knut Kircher die aufgebrachten Augsburger noch zu beruhigen und überzeugen versucht - kurz darauf konnte er sich in der Kabine bei Trainer Markus Weinzierl und Manager Stefan Reuter nur noch entschuldigen. „Wir sind als Schiedsrichter Menschen und machen Fehler“, sagte der einstige Fifa-Referee in bemerkenswerter Offenheit. „Wenn man das im Nachhinein so sieht und wahrnimmt, bricht einem kein Zacken aus der Krone, Sorry zu sagen.“

          Mal wieder stand ein Unparteiischer in der Fußball-Bundesliga im Fokus, und wieder erhitzte ein falscher Pfiff die Gemüter. Dass sich der Schiedsrichter danach hinstellt, und nach Studium der TV-Bilder ein klares Mea Culpa formuliert, ist nicht Alltag. „Da muss man auch mal den Mumm haben zu sagen: So, jetzt ist es so.“

          Dabei hatte er die spielentscheidende Foul-Aktion kurz vor Schluss der Partie des FC Bayern gegen Augsburg (2:1) gar nicht gesehen, sondern war erst vom Assistenten Robert Kempter auf das vermeintliche Foul im Strafraum hingewiesen worden. Die Gäste sprachen von einem „Witz“. Kircher sagte danach: „Wir halten als Team den Kopf hin.“

          Einen großen Vorwurf machte er dem Mann an der Linie nicht. Kempter habe ihm „in hundert anderen Situationen wahrscheinlich den Hintern gerettet durch seine guten Entscheidungen“, erinnerte der Schiri.

          Weitere Themen

          Werner bleibt und trifft

          2:1 gegen Frankfurt : Werner bleibt und trifft

          Endlich Klarheit im Vertragspoker um Timo Werner: Der Nationalspieler verlängert und trifft umgehend gegen die Eintracht. Am Ende war die Eintracht freilich dem Punktgewinn sehr nah.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.