https://www.faz.net/aktuell/sport/schach-wm/schach-wm-magnus-carlsen-bleibt-koenig-der-schach-welt-17678886.html

Carlsen gewinnt Schach-WM : „Meine Karriere ist noch nicht vorbei“

  • -Aktualisiert am

Hat gut lachen: Magnus Carlsen bleibt der König der Schachwelt. Bild: EPA

Magnus Carlsen verteidigt abermals seinen Weltmeisterschaftstitel erfolgreich und lüftet im Anschluss noch ein Geheimnis. Sein Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi spielt eine desolate zweite Woche.

          3 Min.

          Gegen Vishy Anand hatte Magnus Carlsen sein erstes ersten WM-Match 2013, als er hochgradig motiviert war, mit drei Punkten Abstand (6,5:3,5) gewonnen. Beim 6,5:4,5 ein Jahr später „war es ein Job, der zu erledigen war“. Gegen Sergei Karjakin und Fabiano Caruana gewann der Norweger nach einem 6:6 in den regulären Partien jeweils erst im Stechen. Sein fünftes WM-Match hat er nun gegen Jan Nepomnjaschtschi mit vier Punkten Vorsprung gewonnen. „Und meine Karriere ist noch nicht vorbei“, fügte der 31 Jahre alte Norweger am Freitagabend in Dubai an.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          14 Partien waren angesetzt, 11 reichten aus. Mit 1,2 Millionen Euro kassiert Carlsen sein bisher höchstes Preisgeld. Wie er die elfte und letzte Partie gewann, war typisch für die zweite Matchhälfte, die so einseitig verlief. Alle, die hofften, dass Nepomnjaschtschi mit einem Königsgambit wilde Komplikationen anzettelt, wurden enttäuscht. Der Russe wechselte zwar von Spanisch zu Italienisch, das ist aber ebenfalls sehr solide, seit einigen Jahren wieder in Mode und bedeutete natürlich keine Überraschung für Carlsen. Der verbrauchte zwar etwas mehr Bedenkzeit als sein Herausforderer, aber löste seine Probleme.

          Alles deutete schon darauf, dass die Partie zu einem Remis verflacht, als Nepomnjaschtschi im 23. Zug mit einem Bauern Carlsens Turm angriff. Auf den ersten Blick sah das gut aus. Weicht der Turm aus, gewinnt Weiß einen Bauern und steht überlegen. Nepomnjaschtschi muss also gedacht haben, dass Carlsen gepatzt hatte. Aber der opferte einfach den Turm für einen Springer. Jeder stärkere Vereinsspieler konnte überblicken, dass Schwarz für einen relativ kleinen Preis gefährlichen Angriff bekam, mindestens ein Remis erzwingen und wahrscheinlich noch mehr erreichen konnte. Aber Nepomnjaschtschi sah es nicht.

          Zwei unterschiedliche Hälften

          „Bis dahin war die Partie, wie viele andere in diesem Match, normal gelaufen“, schilderte er hinterher. „Es ist schwer zu punkten, wenn man so komische Züge spielt, die man normalerweise nicht mal in einer Blitzpartie machen würde. Sagen wir es so: Ohne die heutige Partie wäre meine Erfahrung nicht komplett. Neue Erfahrungen zu machen ist schwer. Okay, hier war es ein bisschen zu schwer.“

          Ratlos, kraftlos, machtlos: Jan Nepomnjaschtschi war ohne Chance.
          Ratlos, kraftlos, machtlos: Jan Nepomnjaschtschi war ohne Chance. : Bild: EPA

          In der achten Partie hatte er einen Doppelangriff ignoriert, der ihn einen Bauern kostete. In der neunten Partie hatte er sich seinen Läufer aussperren und abholen lassen. Nun in der elften Partie unterstellte er dem besten Spieler der Welt, gepatzt zu haben, und patzte daher selbst. Carlsen standen verschiedene Wege, seinen Angriff in einen Gewinn umzumünzen. Er entschied sich für einen langwierigen, aber sicheren Weg über ein technisch gewonnenes Turmendspiel. Nach 49 Zügen gab sich Nepomnjaschtschi geschlagen.

          Der Wettkampf hatte zwei völlig unterschiedliche Hälften. Die fünf Partien der ersten Matchwoche verliefen auf Augenhöhe. In der komplizierten zweiten Partie verpassten beide Chancen. In der zweiten Matchwoche brach Nepomnjaschtschi zusammen und verlor dabei vier Partien. So schwer kam kein Herausforderer unter die Räder, seit Nigel Short 1993 von Garri Kasparow überrollt wurde.

          Carlsen hatte vor dem Match darauf hingewiesen, dass sich Nepomnjaschtschi mit Rückschlägen schwer tut. Selbst ein verschenkter Vorteil könne schon reichen, ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen, sagte er dem für einen seiner Sponsoren bloggenden Magnus Barstad. Insofern kündigte sich das Debakel nach der fünften Partie an, als Nepomnjaschtschi lamentierte, dass er aus seinem besseren Stellung nicht mehr gemacht hatte. In der folgenden sechsten Partie machte er sich durch einige nicht leicht nachvollziehbare Entscheidungen die Verteidigung schwerer als nötig. Dass er diese nach Zügen längste Partie in der Geschichte der Schachweltmeisterschaften nach sieben Stunden und 47 Minuten verlor, hat das Match laut Carlsen entschieden.

          Bei 23. g3 entging Nepomnjaschtschi, dass auf 23…dxe3 24. gxf4 stark 24...Dxg4+ folgt. Dabei hätte Carlsen, wenn es diesen Zug nicht gäbe, vorher einen schweren Fehler begangen. Das korrekte 23. Txd4 Txd4 24. cxd4 Sxd5 25. Sxd5 Dxd5 26. Dxc7 Dxd4 wäre auf ein Remis hinausgelaufen.
          Bei 23. g3 entging Nepomnjaschtschi, dass auf 23…dxe3 24. gxf4 stark 24...Dxg4+ folgt. Dabei hätte Carlsen, wenn es diesen Zug nicht gäbe, vorher einen schweren Fehler begangen. Das korrekte 23. Txd4 Txd4 24. cxd4 Sxd5 25. Sxd5 Dxd5 26. Dxc7 Dxd4 wäre auf ein Remis hinausgelaufen. : Bild: chess24

          Nepomnjaschtschi sagte, „die Strategie meines Gegners hat mich verwirrt. Er hat nie wirklich versucht, Druck auszuüben. Nie versucht, etwas Greifbares zu bekommen. Ob Weiß oder Schwarz, er wollte einfach nur ausgeglichene Stellungen bekommen. Jetzt habe ich gelernt, dass gar nicht mehr nötig ist. Es reicht manchmal abzuwarten, bis der Gegner den Job erledigt.“ Carlsen gab zu, dass er mit den schwarzen Steinen konservativer in dieses Match ging als vor drei Jahren gegen Fabiano Caruana. Nach seinem ersten Sieg „war es für mich die beste Strategie, mit der Führung im Rücken solide abzuwarten. Das kann unter solchen Umständen der beste Weg zum Gewinn sein.“

          Insgesamt sei seine Strategie hervorragend aufgegangen, und er habe nichts zu bereuen gehabt, sagte Carlsen und bedankte sich bei seinem Analyseteam, das Peter Heine Nielsen, der mit ihm nach Dubai reiste, koordinierte. Nach der letzten Partie machte der Däne vier weitere Großmeister bekannt: Der Hamburger Jan Gustafsson, der Franzose Laurent Fressinet und der Russe Daniil Dubow waren schon beim letzten Match dabei. Der Niederländer Jorden van Foreest kam neu dazu.

          Abschließend lüftete der alte und neue Weltmeister selbst noch zwei Geheimnisse: Vor der Abreise nach Dubai habe er nur deshalb so viele Drei-Minuten- und Ein-Minuten-Partien auf Lichess gespielt (derentwegen sich seine Fans schon Sorgen machten, ob er das Match überhaupt ernst nahm), weil er wegen einer Erkältung das Haus hüten musste. Und dass er nach seinem Titelgewinn 2013 in den Swimmingpool geworfen wurde, war abgesprochen.

          Die Notation der elften Partie der Schach-WM

          Weiß: Jan Nepomnjaschtschi (Russland)
          Schwarz: Magnus Carlsen (Norwegen)

          Italienisch

          1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lc4 Sf6 4. d3 Lc5 5. c3 d6 6. O-O a5 7. Te1 La7 8. Sa3 h6 9. Sc2 O-O 10. Le3 Lxe3 11. Sxe3 Te8 12. a4 Le6 13. Lxe6 Txe6 14. Db3 b6 15. Tad1 Se7 16. h3 Dd7 17. Sh2 Td8 18. Shg4 Sxg4 19. hxg4 d5 20. d4 exd4 21. exd5 Te4 22. Dc2 Tf4 23. g3 dxe3 24. gxf4 Dxg4+ 25. Kf1 Dh3+ 26. Kg1 Sf5 27. d6 Sh4 28. fxe3 Dg3+ 29. Kf1 Sf3 30. Df2 Dh3+ 31. Dg2 Dxg2+ 32. Kxg2 Sxe1+ 33. Txe1 Txd6 34. Kf3 Td2 35. Tb1 g6 36. b4 axb4 37. Txb4 Ta2 38. Ke4 h5 39. Kd5 Tc2 40. Tb3 h4 41. Kc6 h3 42. Kxc7 h2 43. Tb1 Txc3+ 44. Kxb6 Tb3+ 45. Txb3 h1=D 46. a5 De4 47. Ka7 De7+ 48. Ka8 Kg7 49. Tb6 Dc5 0-1

          Stand: 7,5:3,5 für Carlsen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch