https://www.faz.net/-gtl-aiede

WM-Spiel vor Reform : Sieht so das Schach der Zukunft aus?

  • -Aktualisiert am

Schach der Zukunft: Ohne große Reisen über Kontinente, immer in der Nähe der Familie und mithilfe der Technik Bild: iStock Montage F.A.Z.

Der WM-Zweikampf mit klassischer Bedenkzeit wird für ein unerschütterliches Erfolgsmodell gehalten. Aber ist das wirklich so? Das künftige Spitzenschach könnte ganz anders sein als das Duell von Dubai.

          6 Min.

          Ein Roboterarm über dem Schachbrett setzt sich unter leisem Surren in Bewegung. Die Greifhand steuert eine Figur an und umschließt sie. Noch bevor der Roboterarm mit der Figur über das Brett schwenkt, ahnt die Großmeisterin, welcher Zug auf sie zukommt. Während die Zuschauer, ob anwesend oder online mit Kamerabildern bedient, verfolgen, wie die Greifhand die Figur absetzt und dann die Schachuhr drückt, analysiert die Großmeisterin, was sich ihr Tausende Kilometer entfernter Gegner, der gerade, wie ein großer Bildschirm hinter ihr zeigt, direkt in die Kamera blickt, bei diesem Manöver gedacht hat.

          Ein Schiedsrichter wacht darüber, dass sie keine unerlaubte Hilfe bekommt. Als die Partie beendet ist, reicht er der Großmeisterin ein Mikrofon. Sie sagt ein paar Sätze zum Spielverlauf, beantwortet Fragen – auch solche, die auf einem Bildschirm eingeblendet werden – und tauscht sich noch auf Englisch mit ihrem Gegner aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.