https://www.faz.net/-gtl-368l

Salt Lake City : IOC-Vize Bach sieht größtmögliche Sicherheit gewährleistet

  • Aktualisiert am

Salt Lake City wird nach Einschätzung von IOC-Vizepräsident Thomas Bach während der Spiele „einer der am besten geschützten Plätze der Welt“ sein.

          Salt Lake City wird nach der Einschätzung von IOC-Vizepräsident Thomas Bach während der Olympischen Winterspiele im Februar „einer der am besten geschützten Plätze der Welt“ sein.

          Am Rande der Eisschnelllauf-Europameisterschaften in Erfurt sagte Bach, dass in der Olympia-Stadt fünf Sicherheitsbeamte auf einen Athleten kämen. „Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nicht und wird es auch nie geben“, meinte der Vertreter des Internaionalen Olympischen Komitees (IOC).

          Genereller Sicherheitsalarm verlängert

          „Olympische Spiele haben den großen Vorteil: Man weiß, was man wann schützen muss. Diese Kenntnisse gibt es bei sonstigen möglichen Terror-Attacken nicht.“ Allein das Sicherheitsbudget der Amerikaner spreche für sich. „In Salt Lake stehen insgesamt 310 Millionen Dollar für die Sicherheit zur Verfügung, davon stammen 240 Millionen von der US-Regierung in Washington“, meinte Bach und verglich die Zahlen mit den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, für die die US-Regierung 98 Millionen Dollar für Sicherheitsfragen bereitgestellt hatte.

          Auch habe US-Präsident George W. Bush den generellen Sicherheitsarlarm bis nach Abschluss der Winterspiele verlängert. „Das zeigt, wie ernst die Sicherheitsfragen genommen werden“, meinte der frühere Fecht-Olympiasieger. „Trotz aller Bedenken können wir daher allen Athleten guten Gewissens empfehlen, nach Salt Lake City zur reisen.“

          "Spiele können morgen beginnen"

          Dennoch sei es ein „Irrglaube zu denken, dass der Sport die Weltpolitik verändern könne“, fügte er hinzu und reagierte damit auf die Ablehnung des Vorschlags von IOC-Präsident Jacques Rogge zum Waffenstillstand in Afghanistan während der Winterspiele durch den US-Präsidenten.

          Die Vorbereitungen sind nach den Informationen Bachs so gut wie abgeschlossen: „Die Spiele könnten morgen beginnen. Es sind nur noch ein paar Handgriffe nötig, ein paar Fahnen aufzuhängen und Hinweisschilder anzubringen. Dann kann es losgehen.“

          Weitere Themen

          Die erste satte Ernte

          Derbysieger FC St. Pauli : Die erste satte Ernte

          Noch vor wenigen Wochen musste St. Paulis Trainer Jos Luhukay Alarm schlagen. Viele Spieler waren verletzt, die anderen nicht fit. Der Kiezklub sei zu sehr „Komfort-Zone“. Jetzt ist er wieder Stadtmeister.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

          Ein Datenschützer im Gespräch : „Es ist ein Spiel mit dem Feuer“

          Kameras an öffentlichen Plätzen gehören nicht nur in China zum alltäglichen Bild. Aber führt Massenüberwachung wirklich zu größerer Sicherheit für den Einzelnen? Ein Gespräch mit dem Datenschutzfachmann Peter Schaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.