https://www.faz.net/-gtl-368l

Salt Lake City : IOC-Vize Bach sieht größtmögliche Sicherheit gewährleistet

  • Aktualisiert am

Salt Lake City wird nach Einschätzung von IOC-Vizepräsident Thomas Bach während der Spiele „einer der am besten geschützten Plätze der Welt“ sein.

          Salt Lake City wird nach der Einschätzung von IOC-Vizepräsident Thomas Bach während der Olympischen Winterspiele im Februar „einer der am besten geschützten Plätze der Welt“ sein.

          Am Rande der Eisschnelllauf-Europameisterschaften in Erfurt sagte Bach, dass in der Olympia-Stadt fünf Sicherheitsbeamte auf einen Athleten kämen. „Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nicht und wird es auch nie geben“, meinte der Vertreter des Internaionalen Olympischen Komitees (IOC).

          Genereller Sicherheitsalarm verlängert

          „Olympische Spiele haben den großen Vorteil: Man weiß, was man wann schützen muss. Diese Kenntnisse gibt es bei sonstigen möglichen Terror-Attacken nicht.“ Allein das Sicherheitsbudget der Amerikaner spreche für sich. „In Salt Lake stehen insgesamt 310 Millionen Dollar für die Sicherheit zur Verfügung, davon stammen 240 Millionen von der US-Regierung in Washington“, meinte Bach und verglich die Zahlen mit den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, für die die US-Regierung 98 Millionen Dollar für Sicherheitsfragen bereitgestellt hatte.

          Auch habe US-Präsident George W. Bush den generellen Sicherheitsarlarm bis nach Abschluss der Winterspiele verlängert. „Das zeigt, wie ernst die Sicherheitsfragen genommen werden“, meinte der frühere Fecht-Olympiasieger. „Trotz aller Bedenken können wir daher allen Athleten guten Gewissens empfehlen, nach Salt Lake City zur reisen.“

          "Spiele können morgen beginnen"

          Dennoch sei es ein „Irrglaube zu denken, dass der Sport die Weltpolitik verändern könne“, fügte er hinzu und reagierte damit auf die Ablehnung des Vorschlags von IOC-Präsident Jacques Rogge zum Waffenstillstand in Afghanistan während der Winterspiele durch den US-Präsidenten.

          Die Vorbereitungen sind nach den Informationen Bachs so gut wie abgeschlossen: „Die Spiele könnten morgen beginnen. Es sind nur noch ein paar Handgriffe nötig, ein paar Fahnen aufzuhängen und Hinweisschilder anzubringen. Dann kann es losgehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.