https://www.faz.net/-gtl-8kak5

Rugby : Erste Olympia-Medaille für Fidschi

  • Aktualisiert am

Guter Versuch: Josua Tuisova punktet für Fidschi Bild: AP

Das Rugby-Team des kleinen Inselstaats Fidschi schlägt das große Japan im Halbfinale des olympischen Turniers. Nun greifen die Südsee-Insulaner sogar nach Gold.

          1 Min.

          Beim olympischen Fußball-Turnier haben die Männer des Inselstaats Fidschi drei hohe Niederlagen kassiert - mit dem 0:10 gegen Deutschland als negativem Höhepunkt. Ganz anders sieht es im Rugby aus. Im Kampf ums Ei haben die Südsee-Insulaner an diesem Donnerstag die erste Olympia-Medaille für ihr Land gesichert. Im Siebener-Rugby bezwang das Team des südpazifischen Landes im Halbfinale von Rio de Janeiro die Mannschaft aus Japan klar mit 20:5 (10:5).

          Im Duell um Gold trifft Fidschi noch in der Nacht zu Freitag (0.00 Uhr/MESZ) auf Großbritannien, das im zweiten Halbfinale gegen Südafrika mit 7:5 gewann.

          Sieben Männer, ein Team: Die Rugby-Mannschaft aus Fidschi holt die erste Medaille für das Inselreich.

          Rugby ist nach einer langen Pause von 92 Jahren wieder olympisch - allerdings in einer besondere Variante des Spiels: Im Gegensatz zum klassischen Format bilden nicht 15, sondern nur sieben Spieler eine Mannschaft. Jedes Spiel dauert auch nur knackige 14 statt lange 80 Minuten.

          Das deutsche Rugby-Team hatte - im Gegensatz zur deutschen Fußball-Mannschaft - die Rio-Qualifikation verpasst.

          Weitere Themen

          Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          EM-Qualifikation : Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          Mit einem Sieg gegen Gibraltar sichert sich die Schweiz den Sieg in der Gruppe D vor den Dänen. Die Skandinavier qualifizierten sich trotz eines Unentschiedens gegen Irland für die EM. Derweil feiert Italien ein Schützenfest.

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.