https://www.faz.net/-gtl-9klrq

Basketball-Euroleague : Rückschlag für FC Bayern

  • Aktualisiert am

Bitter für Maodo Lo und Co.: Bayern München fällt zurück. Bild: dpa

Die Qualifikation für die Playoff-Runde der Basketball-Euroleague ist in akuter Gefahr: Bayern München fällt durch eine Niederlage gegen Tel Aviv auf Rang elf ab. Nur die besten acht Teams kommen weiter.

          Die Basketballer des FC Bayern haben in der Euroleague einen Rückschlag im Kampf um das Erreichen der Playoff-Runde erlitten. Die Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic verlor am Donnerstagabend ihr Heimspiel gegen Maccabi Tel Aviv mit 70:77 (31:33). Bei den Münchnern spielten einmal mehr Derrick Williams mit 17 Punkten und Danilo Barthel mit 16 Punkten am auffälligsten. Auf israelischer Seite zeigte Scottie Wilbekin mit 19 Zählern ein starkes Spiel.

          Durch die Niederlage rutschen die Münchner bei einer Bilanz von zwölf Siegen und 13 Niederlagen auf Platz elf ab. Dennoch bestehen bei fünf noch ausstehenden Partien weiterhin Chancen auf das Erreichen der Runde der letzten Acht. Bislang konnte noch kein deutscher Verein in die K.o.-Runde der Euroleague einziehen.

          Nach der 71:95-Hinspielpleite in Tel Aviv hatte sich der Bundesliga-Tabellenführer einiges vorgenommen und spielte zu Anfang sehr konzentriert. Vor 6112 Zuschauern entwickelte sich im ersten Viertel eine ausgeglichene Partie (17:18). Auch zur Pause blieb der deutsche Meister in Reichweite (31:33).

          „Wir müssen uns in der Offensive steigern und einfache Würfe kreieren“, sagte Barthel zur Halbzeit auf Magentasport. Doch die Mannschaft um den deutschen Nationalspieler tat sich nach der Pause sehr schwer. Ein 0:8-Lauf innerhalb von zwei Minuten sorgte für den ersten zweistelligen Rückstand (31:41). Der Bundesligist kämpfte sich im Laufe des vierten Abschnitts zwar mehrmals auf vier Punkte heran, doch der mehrmalige Euroleague-Sieger aus Tel Aviv ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pinterest-App ist zuhause auf vielen Smartphone-Homescreens.

          Vor Börsengang : Pinterest legt Zahlen offen

          Dass etwa eine Viertelmilliarde Menschen die Bilderpinnwand nutzen, war schon bekannt. Aber wie viel Umsatz Pinterest macht, und was unterm Strich steht, gab das Unternehmen jetzt erst bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.